Schwester des britischen Premiers Rachel Johnson wirft ihrem Bruder "geschmacklose" Rhetorik vor

Sie erkenne ihren Bruder nicht wieder: Rachel Johnson, die Schwester des britischen Premierministers, hat sich in die jüngste Debatte über Boris Johnsons Wortwahl eingeschaltet - mit deutlicher Kritik.

Rachel Johnson im April 2019: "Ich denke, das ist höchst verwerflich"
Simon Dawson/ REUTERS

Rachel Johnson im April 2019: "Ich denke, das ist höchst verwerflich"


Rachel Johnson hat die Rhetorik ihres Bruders als "geschmacklos" und "verwerflich" kritisiert. Ihr Bruder ist der britische Premierminister Boris Johnson.

Der steht derzeit nicht nur wegen seiner Brexit-Politik in der Kritik. Sondern seit Kurzem auch verstärkt wegen seiner Wortwahl. Abgeordnete im britischen Parlament hatten ihm am Mittwoch vorgeworfen, mit Ausdrücken wie "Kapitulation", "Verrat" und "Betrug" die ohnehin aufgeheizte Debatte unnötig zu verschärfen. "Der Premierminister sollte sich schämen", sagte beispielsweise die Labour-Abgeordnete Paula Sherriff.

Boris Johnson empörte zudem mit seiner Aussage über die ermordete Abgeordnete Jo Cox - er führte sie als Beispiel an, um seinen Brexit-Kurs zu verteidigen. "Der beste Weg, das Andenken an Jo Cox zu wahren und unser Land zusammenzubringen, wäre, den Brexit durchzuziehen."

Dafür erntete er massive Kritik, unter anderem von dem Witwer. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon bezeichnete Johnson als "feige, unseriös und ohne jeglichen Gedanken über die Auswirkungen seiner Worte und Taten".

Video: Die Strategie hinter Johnsons Kriegsrhetorik

parliamentlive.tv

Am Donnerstag nun war Johnsons Schwester zu Gast in einer Sendung des Senders Sky News, sie gilt als Gegnerin des Brexits. Ihr Bruder benutze Worte wie "aufgeben" und "Kapitulation", als ob die Menschen, die einem Brexit im Wege stehen, "gehängt, langgezogen, gevierteilt, geteert und gefedert werden sollten", sagte Rachel Johnson. "Ich denke, das ist höchst verwerflich." Sie erkenne die Version ihres Bruders nicht wieder, die am Mittwoch im Parlament gesprochen habe.

Sie kam auch direkt auf Boris Johnsons Bemerkungen über die ermordete Jo Cox zu sprechen. Die Worte ihres Bruders seien "besonders geschmacklos" für diejenigen gewesen, die um eine Mutter, eine Abgeordnete und eine Freundin trauern.

Rachel Johnson ist eine angesehene Journalistin und Romanautorin, bestens vernetzt und politisch aktiv. Sie war einst Mitglied bei den Konservativen, wechselte nach dem Brexit-Referendum aber zu den europafreundlichen Liberaldemokraten. Bei der jüngsten EU-Wahl kandidierte sie für die neue Partei Change UK - allerdings vergeblich.

Sie ist nicht das einzige Mitglied der Johnson-Familie, das die Politik des Premierministers kritisiert. Erst Anfang des Monats hatte Boris Johnsons jüngerer Bruder Jo sein Amt als Staatssekretär und auch sein Mandat als Parlamentsabgeordneter für die Konservativen niedergelegt. Den Schritt begründete er mit folgenden Worten: "Ich war in den vergangenen Wochen zerrissen zwischen Loyalität zur Familie und dem nationalen Interesse - es ist eine unauflösbare Spannung."

aar

insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Top-Experte 27.09.2019
1. Relevanz?
Reines Johnson Bashing und das wirkt, zumindest in UK und nur dort ist es von Relevanz, konträr zu dem, was die antidemokratischen Brexit-Verhinderer erreichen wollen...
HeinzLambertus 27.09.2019
2. Auch der Vater
von B.J. ein respektierter Politiker war gegen den Brexit. Die Familie hatte sich anfangs für Boris entschlossen. Immerhin ist ein Premiärminister in der Familie ein Aushängeschild, das ist in diesem Fall aber ins Gegenteil geraten, und weil man das inzwischen merkt ziehen sich alle zurück.
Nur ein Blog 27.09.2019
3.
Die Schwester des Premiers "schaltet sich ein" in die Debatte über dessen "Wortwahl". Das nenn ich aber mal ein politisches Erdbeben - das noch-Premier Boris Johnson 'bestimmt' das Genick brechen wird. Ein Familientherapeut könnte vielleicht helfen - bekanntlich treten bei Geschwistern die Beziehungsmuster der Kindheit immer wieder neu auf und ändern sich praktisch nie. Die Geschwisterbeziehung wird massiv unterschätzt, Geschwister sind die Menschen, die einen am längsten im Leben begleiten - länger als Eltern, Kinder und (Ehe)Partner.
gerhard38 27.09.2019
4. Nachdem Bruder und Schwester von BoJo
sich kritisch über BoJo äussern drängt sich der Eindruck auf, dass BoJo der ungeratene und morallose Fiesling der Familie ist. Wie lange will das Unterhaus diesen Halunken noch in seinem Amt dulden? Wie lange wollen die Parlamentarier das Spiel "Jeder gegen Jeden" noch fortsetzen? Die Selbstdemontage des VK ist ein Trauerspiel ohnegleichen.
latimer 27.09.2019
5. Mutig! Dramatisch!
Johnson's Rhetorik wird mit der Zeit noch wilder werden, denn Eskalation ist die Sprache der meist sehr inhaltsschwachen Populisten. Das eigentliche Drama aber ist, dass so viele Menschen dieser Dramatik folgen. Irgendwann könnte Blut fließen. Sich in dieser Situation aus der Familie heraus gegen den Bruder zu positionieren erfordert Courage und besonders viel Mut. Chapeau!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.