TV-Duell Johnson vs. Corbyn Viele Fragen, (k)eine Antwort

Das TV-Duell im britischen Wahlkampf geriet zur skurrilen Show: Premier Johnson wiederholte mantraartig seine Agenda, Oppositionsführer Corbyn wurde hochemotional - und punktete am Ende mit einer literarischen Spitze.

Ja, was denn nun? Die Moderatorin wirkt etwas ratlos nach dem TV-Duell zwischen Johnson und Corbyn
REUTERS

Ja, was denn nun? Die Moderatorin wirkt etwas ratlos nach dem TV-Duell zwischen Johnson und Corbyn

Von


Das Format war denkbar simpel: Der britische Premierminister Boris Johnson und Labour-Chef Jeremy Corbyn sollten eine Stunde lang miteinander debattieren. Jeder Kandidat konnte zu Beginn ein kurzes Statement aufsagen und am Ende ein Fazit abgeben. Dazwischen sollten sie Fragen von Studiogästen und Briefschreibern beantworten. Doch statt eines deftigen Schlagabtausches bekam das Publikum eine Show ohne Inhalte geboten.

Drei Szenen überraschten dennoch.

Johnson antwortete auf fast alles mit der gleichen Antwort

Bei den großen Themen des Wahlkampfes - allen voran der Brexit - beharrten beide Kandidaten auf bereits bekannten Positionen: Johnson demonstrierte seinen unbedingten Willen zum EU-Austritt und verwies selbstbewusst auf sein - vom Parlament abgelehntes - Abkommen. Corbyn warb für einen neuen, besseren Deal mit Brüssel und ein Referendum, in dem das Volk abstimmen soll zwischen einem neuen Labour-Deal und dem Verbleib in der EU. Soweit, so bekannt.

Allerdings beantwortete Johnson auch fast alle anderen Fragen mit seiner Brexit-Antwort, die in unterschiedlichen Formulierungen lautete: "Ich habe einen fantastischen Deal ausgehandelt. Ich werde den Brexit durchführen."

Ist das Klima die größte Herausforderung? Johnson: "Es ist die größte Krise für die Welt. Deswegen müssen wir den Brexit vollziehen."

Welchen Politiker bewundern Sie am meisten? Johnson: "Alle 27 EU Staatschefs, denn sie haben mir diesen tollen Brexit-Deal ermöglicht."

Wie kann man das Gesundheitssystem verbessern? Johnson: "Das können wir nur mit einer starken und dynamischen Wirtschaft." Und dazu "sollten wir den Brexit schnell durchführen".

Wie zwei Schuljungen

Mit Spannung erwartet wurde vor allem der zwischenmenschliche Umgang der beiden Kandidaten, die in vielen Aspekten kaum unterschiedlicher wahrgenommen werden könnten: Johnson als wirtschaftsnaher Repräsentant der Elite, Corbyn als Gewerkschaftsfreund mit Umwelt- und Abrüstungsagenda.

Bereits im Verlauf des Tages hatten beide über soziale Medien an der Verbreitung eines Bildes von sich gearbeitet, an welchem sie auch in der Sendung festhielten.

Corbyn hatte am Vormittag Bilder von sich beim Friseur veröffentlicht, sagte noch wenige Minuten vor Beginn, er wünsche sich eine "respektvolle und informative Veranstaltung". Und genauso zugänglich gab er sich dann auch - er drehte sich bei seinen Antworten Johnson zu, auch, wenn er sich dabei unvorteilhaft von der Kamera abwandte und seine Brille ungünstig spiegelte.

Johnson, der in den Umfragen deutlich vor seinem Konkurrenten liegt, gab sich im Lauf des Tages aggressiv-entschlossen, veröffentlichte Bilder auf Twitter, die ihn beim Besuch eines Boxstudios zeigen. Darauf schlägt er anscheinend in Richtung Kamera, auf seinen Boxhandschuhen steht seine übergeordnete Message: "Get Brexit done" - "Den Brexit erledigen".

"Den Brexit erledigen": Boris Johnson, schattenboxend
Stefan Rousseau / dpa

"Den Brexit erledigen": Boris Johnson, schattenboxend

Die erste Hälfte des Duells ignorierte er Corbyn weitestgehend, blickte stoisch in Richtung Kamera, aber nicht zu seinem Bühnenpartner. Erst als dieser ihn mit Vorschlägen aus dem linken Spektrum zu sehr reizte, gab Johnson seine Blickrichtung kurzfristig auf.

Skurril wurde das vermeintliche Rollenspiel, als die Moderatorin die beiden aufforderte, sich die Hände zu reichen und sich gegenseitig einen freundlicheren Umgangston in politischen Debatten zu versprechen - was sie taten, um anschließend wie zwei Schuljungen an ihre Rednerpults zurückzukehren.

Shakehands zwischen Streithähnen
AP

Shakehands zwischen Streithähnen

Trauriger Einschub

Emotional wurde das Duell, als die Fragen auf die Verbesserung des britischen Gesundheitssystems NHS kamen, das von vielen als unzureichend wahrgenommen wird. Es mangelt an Ärzten, Pflegern und Finanzmitteln.

Corbyn erzählte von einer Labour-Aktivistin, die am vorigen Morgen verstorben sei, nachdem sie für eine Notfallbehandlung mehrere Stunden lang im Krankenhaus warten musste. 30.000 Pflegestellen seien momentan unbesetzt, fuhr Corbyn fort, und forderte das Ende der Privatisierungen, die seiner Meinung nach für die Misere verantwortlich sind.

Doch auch aus dieser Situation befreiten sich beide mit klischeehaften Statements: Johnson sagte, schlimmer als die Privatisierung sei die Vier-Tage-Woche, woraufhin Corbyn über die Vorteile einer Vier-Tage-Woche für "Gesundheit und Wohlbefinden" sinnierte - und beide die Diskussion wieder der vorherigen Rollenverteilung überließen.

Abschließend sollte wohl noch etwas Versöhnliches her - beide sollten die Frage beantworten, welches Weihnachtsgeschenk sie sich gegenseitig unter den Weihnachtsbaum legen würden.

Corbyn: "Ich weiß, dass Boris gute Bücher mag." Er solle daher "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens bekommen. Ein intellektueller Seitenhieb: In dem englischen Literaturklassiker siegt am Ende die Nächstenliebe über Gier und Geiz.

Und was würde Johnson seinem Konkurrenten unter den Baum legen? "Eine Kopie meines brillanten Brexit-Deals."



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
YoRequerrosATorres 20.11.2019
1. Überzeugend
war das leider nicht. Die Argumente sind bekannt, die Antworten auf alle Fragen hätte einen Spanier mit Tomaten werfen lassen. Das war schlicht eine Unverschämtheit. Die Personen sind eigentlich beide unwählbar, weil wirklich schlecht. Ich fürchte zudem, dass sie auch nicht wirklich klug sind, was noch schlimmer ist.
josho 20.11.2019
2. Inhaltlich hatte Corbyn deutlich.....
.....mehr zu bieten, aber sein Auftritt ist und bleibt zu oberlehrerhaft. Da ist ihm "Kumpel" Johnson deutlich überlegen, trotz seines phrasenhaften Dahergeredes.
alleghieri 20.11.2019
3. Voreingenommene Berichterstattung
Wieder einmal werden Nachricht und Kommentar bei SPON nicht getrennt - die Sympathien der Journalistin liegen eindeutig bei Corbyn. Man liest dann bei FAZ-online nach, um zu erfahren wie es wirklich war. Wohl eher unentschieden, wobei Corbyns unklare Position beim Brexit ihm wenig Glaubwürdigkeit verleiht.
bakiri 20.11.2019
4. Armseliges GB
Typisch Populisten. Behautpen alle Probleme hätten einen Ursprung und sie hätten die eine wahre Lösung. Wer denkt die Welt ist so einfach, der zeigt nur seine eigene Dummheit. Unfähig sind beide. Aber d ie Wähler sollten zumindest beim Brexit vielleicht eher auf Cobyrn setzen, dann kriegen sie am Ende wenigstens nochmal ein Mitspracherecht. Vielleicht wagen die richtigen Politiker sich nach Abschluss des Brexitchaos wieder hervor. Momentan will sich ja keiner freiwillig das Himmelfahrtskommando antun. Auch das zeigt wie dumm die beiden sind.
Ezechiel 20.11.2019
5. Corbin...
ist nicht weniger Meschugge als Johnson. Den neuen besseren Deal mit der EU kann er sich abschminken. Beide Kandidaten wollen, dass GB die EU verlässt. Corbin würde einen Verbleib notgedrungen hinnehmen, wenn die Wählermehrheit in einem neuen Referendum dafür stimmt und er MP wird. So wie es aussieht, wird sich bei den Wahlen kaum etwas ändern und das Brexit-Theater wird eine ganze Legislaturperiode weitergehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.