Rätselhafter Unfall Brasiliens "Korruptionsjäger" stirbt bei Flugzeugabsturz

Er steuerte die Ermittlungen in dem größten Korruptionsfall Brasiliens und wurde massiv bedroht. Nun ist der Bundesrichter Teori Zavascki bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Warum die Maschine abstürzte, ist unklar.

Bundesrichter Teori Zavascki
imago

Bundesrichter Teori Zavascki


Bei einem Unfall eines Kleinflugzeugs ist der brasilianische Bundesrichter Teori Zavascki ums Leben gekommen. Die Maschine stürzte nur zwei Kilometer von der Landepiste entfernt ab. Am Freitag wurde die Leiche des 68-Jährigen aus dem Atlantik bei der Stadt Paraty im Bundesstaat Rio de Janeiro geborgen. Er war für Korruptionsermittlungen gegen brasilianische Politiker zuständig.

Zavascki galt als jemand, der auf große Namen in dem milliardenschweren Skandal keine Rücksicht nimmt. Zuletzt war er mit den Ermittlungen am Obersten Gerichtshof zum größten Korruptionsskandal des Landes, der "Lava-Jato"-Affäre, befasst. In Kürze sollten Verfahren gegen Hunderte Politiker in die entscheidende Phase treten. Auch Mitglieder der Regierung des neuen konservativen Präsidenten Michel Temer - bis hin zu Temer selbst - stehen unter Verdacht, in die Affäre um Schmiergeldzahlungen bei öffentlichen Auftragsvergaben verwickelt zu sein.

Zuletzt trug Zavascki die Geständnisse von 77 Führungskräften des Baukonzerns Odebrecht zusammen, einem der in den Skandal verwickelten Unternehmen. Dutzende Politiker sollen Schmiergelder von Odebrecht und anderen Baufirmen angenommen haben, das in ihren eigenen Taschen landete oder für Parteienwahlkämpfe ausgegeben wurde. Im Gegenzug erhielten die Firmen gut bezahlte Aufträge für den staatlichen Ölkonzern Petrobras.

Der Sohn des Verstorbenen sprach von zahlreichen Bedrohungen in letzter Zeit. "Ich hoffe, dass es ein Unfall war, es wäre eine Katastrophe für das Land, wenn ein Richter des Obersten Gerichtshofs ermordet würde", sagte Francisco Prehn Zavascki dem Radiosender Estadão.

Nach Angaben des Portals "Folha de S.Paulo" fürchten Manager und Anwälte des Baukonzerns Odebrecht, dass Temer nun einen Richter ernennen könnte, der die Ermittlungen ausbremst. Odebrecht kooperiert mit den Ermittlern. Temer ordnete drei Tage Staatstrauer an. Er würdigte die Arbeit Zavasckis und sagte, er habe die Todesnachricht mit tiefem Bedauern zur Kenntnis genommen.

vks/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.