Brasilien Lula-Erbin Rousseff siegt bei Präsidentenwahl

Brasilien hat ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Regierungskandidatin Dilma Rousseff setzte sich klar gegen ihren sozialdemokratischen Konkurrenten José Serra durch. Die 62-Jährige ist die erste Frau an der Spitze des südamerikanischen Boomlandes.


Brasilia - Die Brasilianer haben am Sonntag in einer Stichwahl über die Nachfolge von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva abgestimmt. Dabei ist die Regierungskandidatin, Dilma Rousseff, nach Angaben der Wahlbehörden zum neuen Staatsoberhaupt gewählt worden. Die 62-jährige Wunschnachfolgerin von Lula setzte sich demnach mit 55,4 Prozent der Stimmen gegen ihren sozialdemokratischen Konkurrenten José Serra durch, der 44,6 Prozent der Stimmen erhielt.

Insgesamt waren rund 136 Millionen Menschen zur Stimmabgabe aufgerufen. In dem südamerikanischen Land herrscht Wahlpflicht für alle Bürger zwischen 18 und 70 Jahren.

Sowohl Rousseff als auch Serra gelten als Technokraten, die in der Bevölkerung bei weitem nicht so beliebt sind, wie der charismatische Lula, der auf Zustimmungsraten von mehr als 80 Prozent kommt. Die frühere Guerilla-Kämpferin Rousseff war bis zu ihrer Nominierung im Februar der breiten Bevölkerung weitgehend unbekannt. Während des Wahlkampfes versprach sie den Brasilianern, die Politik Lulas fortzuführen, der das Land in den vergangenen acht Jahren zur achtgrößten Volkswirtschaft der Welt machte. Lula selbst durfte nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten und gibt seinen Posten am 1. Januar 2011 ab.

Im ersten Wahlgang vor einem Monat hatte Rousseff knapp 47 Prozent der Stimmen erhalten, für Serra stimmten knapp 33 Prozent. Eine absolute Mehrheit Rousseffs machte die Grünen-Kandidatin Marina Silva zunichte, die überraschend auf 19 Prozent kam.

Rousseff wird die erste Frau an der Spitze Brasiliens. In ihrer Jugend kämpfte sie in linken Guerilla-Gruppen gegen die Militärdiktatur (1964 bis 1985). Knapp drei Jahre saß sie im Gefängnis und musste Folter ertragen. Nach dem Ende der Diktatur engagierte sie sich weiter politisch. 2001 trat sie in die Arbeiterpartei ein.

Der 2002 zum Staatschef gewählte frühere Gewerkschafter Lula holte Rousseff 2003 als Energieministerin in sein Kabinett, machte sie 2005 zur Kabinettschefin und baute sie systematisch zu seiner Nachfolgerin auf. Für den Weg an die Spitze unterzog sich Rousseff sogar mehreren Schönheitsoperationen, um sich ein telegeneres Äußeres zuzulegen. Sie pflegt einen Führungsstil, der ihr den Spitznamen "Eiserne Lady" eingebracht hat.

wit/AFP/dpa/dapd

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sandra_u_Klaus 31.10.2010
1. Eine Kriminelle an der Regierung
Die Demokratie in Brasilien hat ihr Ende gefunden mit dieser "Palhacada". Lula war schon eine Niete; Fortsetzung mit Dilma.
Sou Mineiro 31.10.2010
2. Parteiberichtigung
Zitat von sysopBrasilien hat ein neues Staatsoberhaupt gewählt: Ersten Ergebnissen zufolge führt Regierungskandidatin Dilma Rousseff klar mit 60 Prozent der Stimmen vor ihrem Gegner José Serra - sie könnte damit die erste Frau an der Spitze des südamerikanischen Landes werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,726369,00.html
"Nach dem Ende der Diktatur gehörte sie zu den Neugründern der brasilianischen Arbeiterpartei. " Lasst uns das mal genau klären: Dilminha hat NICHT die Arbeitspartei PT mit Lula mitgegründet, sondern, sie trat in einer anderen Partei, PDT vom Leonel Brizola, ein. Erst später ist sie zur PT übergegangen!
ChrisRJ 01.11.2010
3. Es ist beeindruckend....
... in welchem Tempo die Auswertung dar Wahlen erfolgte. Die letzten Wahllokale schlosse um 19:00 Uhr (Rio/Brasilia-Zeit). Um 20:04 stand bereits fest, dass Dilma die Wahl gewonnen hatte (rechnerisch). Um 21:00 Uhr war die Auswertung so gut wie abgeschlossen. In einem Technikskeptischen Land wie Deutschland geht das natuerlich nicht. Bin froh, dass ich nicht mehr in Deutschland lebe. Diese ewige Miesepetrigkeit und Proteste gegen alles. Gruss aus dem brasilianischen Fruehling :-)
ChrisRJ 01.11.2010
4. Spiegel Niveau.....
" Nach dem Ende der Diktatur gehörte sie zu den Neugründern der brasilianischen Arbeiterpartei." Dilma ist nach innerparteilichen Streitigkeiten des PDT erst 2001 der Arbeiterpartei (PT) beigetreten. Sie war niemals Gruendungsmitglied! Kann man eigentlich noch schlechter recherchieren? Naja. Mit Deutschland gehts halt nur noch abwaerts. Gruss aus Rio
Sou Mineiro 01.11.2010
5. Andere Frauen haben Brasilien auch schon regiert.
"Rousseff wird die erste Frau an der Spitze Brasiliens. " Falsch! Es gab schon andere Frauen an der Spitze Brasiliens - hier eine von ihnen: http://de.wikipedia.org/wiki/Isabella_von_Brasilien Isabella war die Thronfolgerin vom Kaiser P2 (dom Pedro II) und mehrmals Regentin zur Abwesenheit ihres Vaters. Dilminha ist die erste Präsidentin von Brasilien ja, aber nicht die erste Frau an der Spitze.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.