Brasilien Parlament stimmt für Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff

Schwere Niederlage für Dilma Rousseff: Das Parlament hat mit deutlicher Mehrheit für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Brasiliens Präsidentin votiert. Nun muss noch der Senat über die Zukunft der Staatschefin abstimmen.

REUTERS

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat die Abstimmung über ihre Amtsenthebung in Parlament überraschend deutlich verloren. Nachdem die Regierung im Vorfeld noch an einen Stopp des Verfahrens geglaubt hatte, wurde bei der neunstündigen Debatte und Abstimmung nicht nur die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit erzielt. Am Ende votierten 367 Abgeordnete für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff, 137 dagegen.

Jetzt muss als nächster Schritt der Senat bis Ende des Monats mit einfacher Mehrheit über die formelle Eröffnung eines Verfahrens gegen Rousseff entscheiden. Danach wäre sie zunächst für 180 Tage suspendiert. Während dieser Zeit würden die Vorwürfe gegen die Staatschefin intensiv juristisch geprüft.

Rousseff steht seit Langem unter Druck und wird unter anderem für die schlechte wirtschaftliche Entwicklung des Landes verantwortlich gemacht. Ihr wird zur Last gelegt, Haushaltszahlen geschönt und außerdem ihren Wahlkampf illegal mit Spenden von Zulieferern des staatlichen Ölkonzerns Petrobras finanziert zu haben. Sie selbst spricht von einem "Putsch" gegen sie.

Fotostrecke

7  Bilder
Brasilien: Parlament stimmt für Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff

In der Zeit der Suspendierung würde ihr Widersacher, Vizepräsident Michel Temer, die Politikerin der linken Arbeiterpartei PT ersetzen. Spätestens im Oktober könnte der Senat mit Zweidrittelmehrheit Rousseff endgültig des Amtes entheben, und Temer würde bis 2018 Präsident bleiben. Seine Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) hat mit der Regierung gebrochen, er ist aber weiter Vizepräsident.

Rousseff kämpfte bis kurz vor der Abstimmung gegen eine Niederlage. In einer Videobotschaft warnte sie die Bevölkerung vor einem "Staatsstreich": Im Falle ihres Sturzes würden soziale Programme gekürzt. Auch Rousseffs Widersacher Temer meldete sich zu Wort: Auf Twitter schrieb er, sie lüge.

Die äußerst unruhige Abstimmung im Parlament hatte am Sonntagabend mehrere Stunden gedauert. Nahezu jeder Abgeordnete begründete sein Votum mit einer Erklärung. Jede Stimme gegen Rousseff wurde von den Kritikern der Präsidentin mit frenetischem Jubel gefeiert. Als am späten Abend der 342. Abgeordnete für das Amtsenthebungsverfahren stimmte und damit die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit perfekt machte, kochten die Emotionen über.

Vor und während der Abstimmung waren in der Hauptstadt Brasília Gegner und Anhänger der Präsidentin auf die Straße gegangen, ein fast ein Kilometer langer Metallzaun trennte die politischen Kontrahenten. Auch in São Paulo und in Rio de Janeiro wurde für und gegen Rousseff demonstriert.

Bisher gab es solch ein Verfahren erst einmal. 1992 wurde Fernando Collor de Mello nach Korruptionsvorwürfen für 180 Tage suspendiert - und trat am Ende schließlich selbst zurück.

als/vme/Reuters/dpa

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ls-rio 18.04.2016
1. Gracas a Deus - Gott sei Dank
Die Dame ist nicht nur schuldig im Sinne des Impeachments sondern Vostandsmitglied einer gewissenlosen Raeuberbande, die das Land ausgepluendert hat unter Ausnutzung der politischen Ignoranz von Millionen Semianalphabetischen Waehlern. Der Senat wird wohl nicht wagen, sich dem Votum entgegenzustellen. Sie aber ganz besonders der Ex-Praesidentendarsteller Lula gehoeren ins Gefaengnis...und vielleicht schaffen die Brasilianer das ja auch noch.
zigui 18.04.2016
2. ja, die korruption in brasilien!!
es ist eine schande fuer diese erst junge demokratie, dass bereits der 2. praesident seines amtes enthoben wurde. fuer das land kommt es einer pol. reinigung gleich. auch unter den befuerwortern gibt eine nicht mindere zahl, die ebenfalls dreck am stecken haben. ich hoffe, das land erholt sich rasch von diesem "schock".
gigi76 18.04.2016
3. ein Schritt nach vor
Jetzt ist Temer gefragt, das Land aus der Krise zu führen. Gelingt ihm das kurzfristig nicht, gibt es Neuwahlen. Das Dilma Rousseff nochmal zurückkommt, scheint umwahrscheinlich. Spannend, was mit der PT passiert. Das Ergebnis heute dürfte ein Realitätsschock gewesen sein.
hundini 18.04.2016
4. ^^
und tschuess!!
staatsräson 18.04.2016
5. Brasilien
Hallo Obama, soll Brasilien jetzt das neue Syrien werden? Bitte Putin, rette die friedlichen Menschen vor den Kack-Amis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.