Brexit-Votum Johnson spielt auf Zeit

Nach dem Brexit-Votum berät Europa über die Folgen. Boris Johnson, der als nächster britischer Premier gehandelt wird, gibt sich gelassen. Sein Land habe keine Eile. Der Konservative verspricht weiter Privilegien - auch ohne EU.


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Ihm werden große Ambitionen auf das Amt des Premiers nachgesagt: Boris Johnson. Der Konservative führte die Brexit-Befürworter an, forderte den schnellen Austritt Großbritanniens aus der EU.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 26/2016
Es lebe Europa?

Nun nach dem Erfolg beim Referendum hat es Johnson nicht mehr so eilig. Er schreibt in einem Beitrag für die Zeitung "Daily Telegraph", es bestehe keine große Eile für das Vereinigte Königreich, seinen Austritt aus der Europäischen Union zu erklären. Zudem würden die negativen Folgen eines Austritts aus der EU weit übertrieben.

Johnson versucht in seinem Artikel zudem zu beruhigen. Seiner Einschätzung nach wird Großbritannien auch nach dem Votum für einen Austritt aus der EU Zugang zum europäischen Binnenmarkt haben: "Es wird weiterhin freien Handel und Zugang zum Binnenmarkt geben." Und weiter heißt es in Johnsons Kolumne: "Die Wirtschaft ist in guten Händen." Damit lobt der ehemalige Bürgermeister von London seine Parteifreunde David Cameron und Finanzminister George Osborne. Notenbankchef Mark Carney, der vor dem Referendum vor den Risiken eines Brexits gewarnt hatte und deshalb in die Kritik geriet, solle auf seinem Posten bleiben, empfiehlt Johnson. Carney habe großartige Arbeit geleistet.

Johnson spielt damit nun erst einmal auf Zeit. Er ist ein Rivale von Cameron, der sich für einen Verbleib in der EU ausgesprochen hatte. Nach dem Referendum hatte der konservative Premier seinen Rücktritt für Oktober angekündigt.

Im Video: Cameron kündigt seinen Rücktritt an

An den Finanzmärkten ist die Spannung groß, ob Johnson tatsächlich neuer Regierungschef wird - und vor allem, wie seine Pläne für die Zeit nach einem Austritt Großbritanniens aus der EU aussehen werden.

Der Präsident des Europäischen Parlamentes, Martin Schulz, forderte die britische Regierung erneut zu schnellen Verhandlungen über den Austritt aus der EU auf. "Wir haben über viele Jahre Unsicherheit gehabt, weil Großbritannien sich nicht entscheiden konnte, was seine Rolle in Europa ist", sagte er der "Passauer Neuen Presse". "Nun herrscht Klarheit - und die gilt."

Auch Frankreich will eine schnelle Scheidung - anders als Polen. Der französische Finanzminister Michel Sapin erklärte, Großbritannien solle den EU-Austrittsprozess rasch einleiten. Dies unterstützt EU-Digitalkommissar Günther Oettinger: "Der nächste Schritt muss von London aus kommen", sagte er im Deutschlandfunk. Jeder Tag Unklarheit schrecke Investoren in aller Welt ab, in Großbritannien, aber auch Europa ihr Geld einzusetzen.

Der britische Finanzminister George Osborne wandte sich am Montagmorgen vor Handelsbeginn mit einer Rede an die Finanzmärkte. "Die britische Wirtschaft ist von Grund auf stark, hochgradig wettbewerbsfähig und offen für Investitionen", versuchte er zu beruhigen.

Am Montag stehen verschiedene Termine zum Brexit-Referendum an - der Überblick:

  • 10.30 Uhr: Das britische Kabinett tagt.
  • 11.00 Uhr: Präsident François Hollande spricht mit EU-Ratspräsident Donald Tusk.
  • Am Morgen: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier trifft sich zu Gesprächen mit seinen Kollegen aus den sogenannten Visegrad-Staaten Tschechien, Polen, Ungarn und der Slowakei in Prag.
  • 13.00 Uhr: Das irische Parlament kommt zu einer Sondersitzung zum Brexit-Referendum zusammen.
  • 15.00 Uhr: Die EU-Kommission berät über die Konsequenzen aus dem Referendum und bereitet den EU-Gipfel am Dienstag und Mittwoch vor.
  • 15.00 Uhr: Kanzlerin Angela Merkel trifft sich mit EU-Ratspräsident Donald Tusk, um 18 Uhr folgt ein Gespräch mit dem französischen Präsidenten François Hollande und Italiens Regierungschef Matteo Renzi.
  • 15.00 Uhr: Das nordirisches Regionalparlament tagt.
  • 15.30 Uhr: Das britische Parlament kommt zu einer Sitzung zusammen.
  • 19.00 Uhr: Die Labour-Parlamentsfraktion berät über ein Misstrauensvotum gegen Parteichef Jeremy Corbyn. Kritiker werfen ihm vor, nur halbherzig für den Verbleib Großbritanniens in der EU geworben und damit viele Wähler aus dem eigenen Lager nicht überzeugt zu haben.
  • Dienstag und Mittwoch: EU-Gipfel in Brüssel

Zusammengefasst: In mehreren Runden kommen am Dienstag europäische Regierungschefs und Minister zusammen, um über das Brexit-Referendum zu beraten. Boris Johnson, der als künftiger Premier Großbritanniens gehandelt wird, meldet sich zu Wort. Er sagt, er glaube an den Binnenmarkt. Er habe keine Eile mit dem Brexit.

heb/Reuters/heb

Mehr zum Thema


insgesamt 567 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolleb 27.06.2016
1.
Einer der vielen Konstruktionsfehler der EU. Ein Land kann austreten, aber die EU kann keins rauswerfen.
DerBlicker 27.06.2016
2. UK hat keine Zeit
Die Wirtschaft wird nicht warten, sondern handeln, Firmen und Banken werden UK verlassen, wenn auf Zeit gespielt wird. Schottland handelt auch bereits und zerlegt UK. Johnson hat keinen Plan, das wird jetzt offensichtlich. Man kann doch nicht die EU als Monster verunglimpfen und sagen, ich ich will mit dem Monster noch eine Weile kuscheln. So jemand ist nicht zurechnungsfähig.
musorki 27.06.2016
3. reisende soll man...
...nicht aufhalten und die reisenden sollten auch zügig ihren weg fortsetzen. so lange ich zurückdenken kann, bekamen die dame und die vielen herrn von der insel immer extrawürste gebacken. irgendwann sollte doch einfach gut. ich bin kein fan von martin schulz, aber hier hat er einfach recht. wir sollten uns nicht zur geisel wild gewordener englischer poltiker machen. und tschüss....
christianb.b. 27.06.2016
4. Boris im Wunderland
erschreckendes Beispiel für Inkompetenz & keine Spur von Ehrlichkeit. Man könnte zum Revoluzzer werden mit solchen 'Führungspersönlichkeiten'
kurzanbinden 27.06.2016
5. warten...
...Bis der EU Vorsitz wieder von grossbritannien geführt wird? Wann ist das soweit? Ach 2017. interessant.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.