Brexit-Vorbereitung Johnson will Unterhaus wieder in Zwangspause schicken

Premierminister Johnson startet einen neuen Versuch, das Unterhaus kaltzustellen. Von kommendem Dienstag an soll dem britischen Parlament eine einwöchige Pause verordnet werden.

Boris Johnson beim Parteitag der Tories in Manchester
Stefan Rousseau / POOL /AFP

Boris Johnson beim Parteitag der Tories in Manchester


Boris Johnson holt wieder zu einem Schlag gegen das britische Parlament aus. Der britische Premierminister wolle die Sitzungen des Unterhauses vom 8. Oktober bis zu einer Rede der Queen zum Regierungsprogramm am 14. Oktober aussetzen, teilte Downing Street mit.

Die geplante einwöchige Pause sei "die kürzestmögliche Zeit", um "alle notwendigen logistischen Vorkehrungen" für die Rede von Königin Elizabeth II. zu treffen, teilte das Büro des Premierministers mit. Die Königin verliest traditionell das Regierungsprogramm des Premierministers.

Paul ELLIS/ AFP; DER SPIEGEL

Es ist Johnsons zweiter Versuch, das Unterhaus kaltzustellen, um beim Brexit ungestört agieren zu können. Eine von ihm angeordnete fünfwöchige Zwangspause des Parlaments hatte das Oberste Gericht des Landes Ende September für "illegal" erklärt.

Johnson hatte durch seine Wahl zum Chef der konservativen Tories Ende Juli seine Vorgängerin Theresa May auch an der Spitze der Regierung abgelöst. Anschließend versprach er seinen Anhängern, den Austritt aus der Europäischen Union zum 31. Oktober notfalls auch ohne Abkommen umzusetzen. Dies wurde ihm vom Parlament per Gesetz verboten, worauf er die Abgeordneten am 10. September in die umstrittene Zwangspause schickte, die nach seinem Willen bis zum 14. Oktober dauern sollte.



insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spondabel 02.10.2019
1. wie bitte?
kann mal irgendjemand diesen Irren stoppen. Seine erste verordnete Zwangspause wurde umgehend vom Gericht für nichtig erklärt. Jetzt rennt er wieder mit dem Kopf voran gegen die Wand. Man sollte Boris Johnson wegsperren - zu seinem eigenen Schutz.
bertramkaufmann 02.10.2019
2. es lebe die Demokratie,
wenn Johnson das durchzieht sollte Europa Flagge zeigen, Solidarität mit dem Unterhaus, Zwangspause = keine Verhandlungen !!!!
Johannes60 02.10.2019
3. zielgerichtet
Eins muss man BJ lassen: Er ist zielgerichtet und konsequent
nofreemen 02.10.2019
4. der Macher
Johnson weiß was seine Wähler wollen und setzt es um. Den Gegnern bleibt wohl nur noch das Staunen übrig.
claus7447 02.10.2019
5. Er pokert....
Zitat von nofreemenJohnson weiß was seine Wähler wollen und setzt es um. Den Gegnern bleibt wohl nur noch das Staunen übrig.
... da kann man auch verlieren.... die Begründung wird nicht differenziert sein, diesmal wird es zügig gehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.