Brexit Großbritannien stellt bereits Pässe ohne EU-Aufdruck aus

Der Brexit ist eine zähe Hängepartie - aber die Behörden in London haben bereits Pässe ausgestellt, auf denen "Europäische Union" nicht mehr draufsteht. Für die Besitzer soll das aber keine Rolle spielen.

Pass-Scan an einer Grenze
AFP

Pass-Scan an einer Grenze


Eigentlich war alles klar: Großbritannien hätte am 29. März um Mitternacht aus der Europäischen Union austreten sollen. Eigentlich. Doch der Brexit ist vermutlich erst mal vom Tisch. Premierministerin Theresa May hat Brüssel am Freitag um einen Aufschub bis 30. Juni gebeten.

Aber: Die britischen Behörden haben dem "Guardian" und der BBC zufolge bereits Pässe ausgestellt, auf denen das Label "Europäische Union" nicht mehr auftaucht. Stattdessen finden einige - aber nicht alle - Besitzer neuer Pässe nur noch "Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland" darauf.

Die weiterhin burgunderroten Pässe wurden demnach am 30. März eingeführt - also einen Tag nach dem geplanten und nun aufgeschobenen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Ab Ende des Jahres dunkelblaue britische Pässe

Ab Ende des Jahres sollen die britischen Pässe demnach wieder dunkelblau sein. Der ehemalige UKIP-Frontmann Nigel Farage hat diese - bereits 2017 getroffene - Entscheidung als "Brexmas" bezeichnet, ein Wortspiel mit dem englischen Wort "Christmas" und "Brexit".

Eine Sprecherin des Innenministeriums erklärte, man werde Pass-Restposten, auf denen das EU-Label noch steht, weiterhin verteilen, um mit dem Steuergeld verantwortlich umzugehen. Diese Doppelvergabe - mal mit, mal ohne EU-Label - soll aber nur noch für einen kurzen Zeitraum erfolgen.

Klar sei, dass kein britischer Passbesitzer einen Nachteil durch diese temporäre Regelung haben werden. "Es wird für Besitzer britischer Pässe keinen Unterschied machen, wenn sie einen Pass verwenden, der die Wörter Europäische Union beinhaltet oder einen nicht", sagte sie. Beide Modelle werden gleichermaßen zum Reisen berechtigen.

"Ich bin optimistisch, dass wir eine Einigung mit Labour erzielen"

Unterdessen gehen die Gespräche zwischen der britischen Regierung und der oppositionellen Labour-Partei über einen gemeinsamen Weg zum Brexit nach Aussage von Finanzminister Philip Hammond weiter.

"Ich bin optimistisch, dass wir eine Einigung mit Labour erzielen werden", sagte Hammond am Rande eines Treffens der EU-Finanzminister in Bukarest. Hammond zufolge hat die Regierung keine roten Linien in den Gesprächen.

Zuversichtlich zeigte sich der Finanzminister auch über den Ausgang des EU-Sondergipfels am kommenden Mittwoch, bei dem eine Entscheidung über eine Verlängerung des Ausstiegs Großbritanniens aus der EU bis zum 30. Juni erwartet wird. Die meisten EU-Staaten seien sich einig, dass der Brexit, wie von Premierministerin Theresa May gefordert, verschoben werden müsse, betonte Hammond.

dop/Reuters



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
simonweber1 06.04.2019
1. Ist
doch normal, irgendwie müssen die Briten nun beginnen, die EU Zugehörigkeit auch formal zu beenden. (Falls Sie denn in Kürze tatsächlich raus sind aus der EU )
hartmannulrich 06.04.2019
2.
Ja, in der Tat: Daß britische Pässe wieder blau sein sollen, war allen Ernstes ein Grund, für den Austritt aus der EU zu stimmen. Das zeigt das Niveau, auf dem diese Entscheidung getroffen wurde.
eggshen 06.04.2019
3. Wunderbar...
Damit ist dann ja für einige Briten ein ganz wichtiger Meilenstein erreicht worden. Die Farbe (...an eyesore!) und der Zusatz 'European Union' auf den alten Pässen waren schon fast unerträgliche Belege dafür, daß man sich mit den gewöhnlichen Kontinentaleuropäern quasi gemein machen mußte. Jetzt warte ich nur noch auf ein unboxing video auf YT... ;->
pythagoräische Bohne 06.04.2019
4. blaue Pässe
diese abzuschaffen war damals eine Entscheidung von Thatcher, die burgundfarbenen werden zwar von der EU empfohlen, sind aber nicht verpflichtend, so hat Kroatien auch noch die alte Passfarbe. Die neuen blauen Pässe werden außerdem in Frankreich, nicht wie bisher in England gedruckt.
HanzWachner 06.04.2019
5. Die schnellen Briten...
...sind schon weiter ausgetreten als die EU-Bürokraten inkl. Frau Merkel wahrhaben wollen. Wenn die brit. Pässe schon jetzt ohne EU-Label sind, was soll dann das ganze Gemauschel um Verlängerungen und das Geheul von Tusk und Co.?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.