Brexit-Chaos in Großbritannien Innenministerium droht EU-Bürgern mit Abschiebung - aus Versehen

Müssen EU-Bürger Großbritannien schnellstmöglichst verlassen? Das legte ein Abschiebebescheid nahe, der vom Innenministerium verschickt wurde. Eine Panne.

London
Getty Images

London


Hundert Briefe gingen raus, einer davon war an Eva Johanna Holmberg adressiert. Der Absender: das britische Innenministerium. Ein Monat bleibe ihr noch, dann müsse sie Großbritannien spätestens verlassen haben, hieß es darin. Wenn sie es nicht tun würde, könnte sie in Haft genommen werden. Holmberg ist Finnin, mit einem Briten verheiratet - und von der Nachricht vollkommen überrascht.

Kein Wunder: Der Brief wurde versehentlich an sie und 99 weitere EU-Bürger geschickt, die in Großbritannien leben. Nun bemüht sich das Innenministerium um Schadensbegrenzung. "Die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien bleiben unverändert", wird ein Sprecher vom Sender BBC zitiert. Jeder, der einen solchen Brief bekommen hätte, könne ihn einfach ignorieren. Es werde fieberhaft nach dem Grund für den Irrtum gesucht.

Die Panne passierte den Briten mitten in ihren Verhandlungen mit der Gemeinschaft über die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien nach dem Brexit. Die Regierung in London hat sich in der Frage zwar großzügig gezeigt. Eine Einigung darüber, wie die Rechte geschützt werden sollen, steht aber noch aus. Für die EU gehört der Status der EU-Bürger im Vereinigten Königreich zu den zentralen Punkten, die sie noch vor Gesprächen über ihre künftigen Beziehungen zu Großbritannien klären will.

Ein Sprecher der Liberaldemokraten sagte, diese Briefe beschämten Großbritannien. "EU-Bürger, die hier schon ihr ganzes Leben lang leben, sind angesichts des Brexit extrem verunsichert", sagt Ed Davey. Er forderte Innenministerin Amber Rudd auf, sich persönlich für die Panne zu entschuldigen.

Derzeit leben etwa 3,5 Millionen EU-Bürger in Großbritannien, schreibt der "Guardian". Viele von ihnen seien besorgt über ihren Status, wenn die Briten aus der EU austreten. Holmberg sagte dem "Guardian": "Als für den Brexit gestimmt wurde, sagte ich, das wird mein Leben weitaus komplizierter machen. Und ich sollte damit recht behalten."

vks



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.