Verzicht auf Wahlkreise Farages Brexit-Partei will Johnson zu Wahlsieg verhelfen

Die Brexit-Partei von Nigel Farage will bei der Parlamentswahl im Dezember in fast der Hälfte der 650 Wahlkreise nicht antreten. Damit erhöht sie tendenziell die Wahlchancen der Konservativen von Premier Johnson.

Ian Forsyth/Getty Images

Bei den britischen Unterhauswahlen im Dezember will die Brexit-Partei den Konservativen keine Konkurrenz machen und tritt in 317 Wahlkreisen nicht an. Das kündigte Parteichef Nigel Farage an. Noch vor einer Woche hatte er davon gesprochen, 600 Kandidaten aufzustellen.

Zur Begründung sagte Farage, seine Partei wolle sich auf die Wahlkreise konzentrieren, die die Labour-Partei zuletzt gewonnen habe. Zudem wolle man Mandate erobern, die von Befürwortern eines Verbleibs in der EU gehalten würden.

Die Zurückhaltung der Brexit-Partei erhöht damit tendenziell die Wahlchancen von Premierminister Boris Johnson. Das hat auch mit dem Mehrheitswahlrecht in Großbritannien zu tun. Dabei gewinnt in den jeweiligen Wahlkreisen nur der Kandidat mit den meisten Stimmen, alle anderen gehen leer aus.

Der Ausgang der vorgezogenen Parlamentswahl am 12. Dezember ist ungewiss (mehr dazu lesen Sie hier). In den Umfragen hatten Johnsons konservative Tories zuletzt einen großen Vorsprung vor der Labour-Partei von Corbyn. Johnson hofft auf eine klare Mehrheit, um sein Brexit-Abkommen durch das Parlament zu bekommen.

"Heute hat Trump seinen Willen bekommen"

Der Oppositionschef und Vorsitzende der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, sagte, Farage handele auf Geheiß von US-Präsident Donald Trump. Dieser habe einen Pakt mit Johnson verlangt: "Heute hat Trump seinen Willen bekommen."

Trump hatte Johnson und Farage Anfang des Monats öffentlich zu einem Zusammenschluss aufgefordert. Ein Bündnis werde die Aussichten auf einen erweiterten Handel zwischen den USA und Großbritannien nach dem Austritt aus der Europäischen Union sichern, sagte Trump. Auf die Frage, welchen britischen Staatschef er unterstütze, erklärte Trump: "Sie sind beide Freunde von mir. Ich denke, Boris wird es richtig machen." Johnson sei "der richtige Mann für die Zeit". "Was ich gerne sehen würde, ist, dass Nigel und Boris zusammenkommen. Ich denke, das ist eine Möglichkeit."

Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte angekündigt, er wolle im Falle eines Wahlsiegs das von Johnson mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen überarbeiten und dann der Bevölkerung in einem neuen Referendum zur Abstimmung vorlegen. Farage sagte, er wolle ein zweites Referendum verhindern.

mho/AFP/Reuters



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BoMo_UAE 11.11.2019
1. Demokratie
Das Mutterland der Demokratie erfindet diese neu: Wahlen entscheiden in dem man nicht waehlt! Das ist sowas von widersinnig. Ich hoffe, die No-Brexiteers hoeren die Signale und waehlen geschlossen Labour.
himbaerloewe 11.11.2019
2. Ich glaube nicht,
dass die Demokratie so gemeint ist: Durch das herumtaktieren innerhalb eines skurrilen Wahlsystems das Votum des Wählers verfälschen. Und sich anschließend wundern, wenn es dann irgendwie blöd läuft, wirtschaftlich und sozial. So richten die Politiker Great Britain nachhaltig zugrunde. Ich hoffe nur, den Schotten gelingt die Abspaltung.
tinnytim 11.11.2019
3.
Zitat von BoMo_UAEDas Mutterland der Demokratie erfindet diese neu: Wahlen entscheiden in dem man nicht waehlt! Das ist sowas von widersinnig. Ich hoffe, die No-Brexiteers hoeren die Signale und waehlen geschlossen Labour.
Um ganz ehrlich zu sein sind weder Großbritannien noch die USA, die beide auf ein Mehrheitswahlrecht setzen, nicht annähernd so demokratisch, wie die allermeisten anderen westlichen Demokratien mit Verhältniswahlrecht. Diese "The winner takes it all" - Verfahrensweise hat unübersehbare Defizite.
karend 11.11.2019
4. .
Zitat von BoMo_UAEDas Mutterland der Demokratie erfindet diese neu: Wahlen entscheiden in dem man nicht waehlt! Das ist sowas von widersinnig. Ich hoffe, die No-Brexiteers hoeren die Signale und waehlen geschlossen Labour.
"Ich hoffe, die No-Brexiteers hoeren die Signale und waehlen geschlossen Labour." Obwohl Corbyn immer noch beharrlich eine eindeutige Position zum Brexit vermeidet? Das wäre riskant.
Meine Heimat 11.11.2019
5. Görlitz
Das ist doch in der BRD auch so. In Görlitz sind auch diverse Parteien nicht angetreten, um dem CDU-Kandidaten zum Wahlsieg über den AfD-Kandidaten zu verhelfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.