Seitenwechsler Philip Lee Die Auflehnung

Stimme für den No Deal - oder du kannst gehen: Vor diese Wahl stellte Boris Johnson die konservativen Abgeordneten, die ihm nicht folgen wollten. Manche sind über sich hinausgewachsen.

Henry Nicholls/ REUTERS; [M] SPIEGEL ONLINE

Von


Chaos - kein Wort fällt öfter, um britische Politik im Brexit zu beschreiben. Das Verblüffende ist, wie ordentlich und gesittet sich dieses Chaos mitunter vor der Weltöffentlichkeit vollzieht.

Wenn Premierminister Boris Johnson seine Mehrheit im Parlament verliert, dann geht das so: Der konservative Abgeordnete Philip Lee - bislang nie auffällig in Erscheinung getreten - wechselt während einer Rede seines Chefs im Unterhaus buchstäblich die Seiten. Er erklimmt einfach eine der grüngepolsterten Parlamentspritschen im House of Commons, dort, wo die Fraktion der Liberalen Demokraten sitzt.

Rebellion durch die Bank.

Parliament TV

Wenn ein Konservativer wie Philip Hammond, seit 45 Jahren Parteimitglied, fünf Mal war er Minister, kreuzbrav und verlässlich, auf die Barrikaden geht, geht das so: Hammond gehört zu den Rebellen, die sich Johnsons No-Deal-Kommando verweigern, er wurde aus der Fraktion ausgeschlossen, soll in seinem Wahlkreis nicht mehr kandidieren dürfen.

Doch das will die graue Eminenz der Tories - in Auftreten und Stimmlage Thomas de Maizière nicht unähnlich - nicht hinnehmen. Er brüllt nicht, er plustert sich nicht auf, aber kündigt im Radiointerview sehr gesittet dem Premierminister den "Kampf meines Lebens" an: "Das ist meine Partei. Ich werde sie gegen alle verteidigen, die aus dieser Volkspartei eine Interessengruppe machen wollen."

Lesen Sie auch:

Der Brexit-Streit als Sittengemälde: Schlacht von London, 2019

Premier Boris Johnson: Die Anmaßung

Brexit-Einpeitscher Rees-Mogg: Die Verachtung

Tory-Seitenwechsler Philip Lee: Die Auflehnung

Unterhaussprecher Bercow: Die Verteidigung

Queen Elizabeth II.: Das Schweigen

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Genoveva 04.09.2019
1. Großer Respekt!
Endlich mal ein konservativer Politiker der hier in dieser unsäglichen Debatte Profil zeigt und dem es offensichtlich wichtiger ist seine eigene Meinung gegen alle Drohungen der Populisten in seiner eigenen Partei zu vertreten! Es hat guten Stil deshalb auch auf sein Mandat bei den Torries und auch auf alle damit verbundenen Vorteile zu verzichten! Das nennt man wohl heute auch hier "standing"!
freidenker! 04.09.2019
2. Sehr Lehrreich
Die Seiten einfach so zu wechseln ist nur in einer Demokratie möglich. Und das noch bei allerknappsten Mehrheitsverhältnissen. Der Wechsel von 1 Stimme zu einem anderen politischen Lager aus Gewissensgründen kann einer Regierung die Regierungsmehrheit im Parlament kosten, und ihren Sturz auslösen. Sehr lehrreich ... In einer Diktatur ist dies undenkbar. Der Abtrümmige würde sofort verhaftet und im Schnellverfahren hingerichtet werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.