Bei Zustimmung zum Brexit-Deal May bietet Rücktritt an

Theresa May kämpft weiter um eine Mehrheit für ihr Brexit-Abkommen. Jetzt macht sie ihren Kritikern ein Angebot: Stimmt das Parlament dem Austrittsdeal zu, tritt sie als Premierministerin zurück.

Theresa May: "Ich weiß, dass es den großen Wunsch nach einer neuen Führung gibt."
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Theresa May: "Ich weiß, dass es den großen Wunsch nach einer neuen Führung gibt."


Zweimal ist Theresa May mit ihrem Brexit-Abkommen bereits im Parlament gescheitert. Damit es bei einer möglichen dritten Abstimmung klappt, hat die britische Premierministerin nun offenbar ihren Rücktritt in Aussicht gestellt. Sie werde die nächste Phase der Brexit-Verhandlungen nicht leiten, sagte May demnach vor Abgeordneten ihrer Konservativen Partei. Die Regierung veröffentlichte entsprechende Auszüge aus der Rede der Regierungschefin.

Sie habe die Stimmung der Fraktion ihrer Partei wahrgenommen, sagte May: "Ich weiß, dass es den großen Wunsch nach einer neuen Herangehensweise - und nach einer neuen Führung - in der zweiten Phase der Brexit-Verhandlungen gibt, und ich werde dem nicht im Weg stehen."

Und weiter: "Ich bin dazu bereit, diesen Job früher zu verlassen, als ich das vorhatte, um das zu tun, was für unser Land und unsere Partei richtig ist." May drängte allerdings auch erneut darauf, dem Austrittsabkommen, das sie mit der EU ausgehandelt hat, zuzustimmen: "Aber wir müssen den Deal durchbekommen und den Brexit abliefern."

Unterhaus stimmt über Alternativen ab

Ursprünglich wollte Großbritannien bis zum 29. März aus der EU austreten - also bis Freitag. Weil dieser Termin aber längst nicht mehr zu halten ist, wurde er verschoben. Gibt es letztlich doch noch eine Zustimmung zu Mays Deal, dann verlässt Großbritannien die EU am 22. Mai. Gibt es keine Zustimmung, gilt bereits der 12. April als Frist. Und dann ist noch unklar, wie es weitergeht.

Am Abend stimmt das Unterhaus allerdings zunächst über mögliche Alternativen für Mays Brexit-Deal ab. Acht Anträge stehen zur Wahl, darunter auch ein harter Brexit oder ein erneutes Referendum. Diese Abstimmung ist allerdings nicht bindend. Sie dient vielmehr dazu, auszuloten, welche Option im Parlament eine Mehrheit erreichen könnte. Zur Abstimmung kommt es ab 20 Uhr, Ergebnisse werden ab etwa 23 Uhr erwartet.

aev



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Florentinio 27.03.2019
1. ???
Ihr Rücktritt wäre dringend geboten, Regierungschefin ist sie schon lange nicht mehr. Aber es macht den Brexit kein bisschen besser oder sinnvoller für GB
ddcoe 27.03.2019
2. Ein paar Wochen zu spät
Da es vermutlich keine dritte Abstimmung geben wird, produziert May doch wieder nur heisse Luft. Um glaubwürdig zu bleiben hätte May spätestens nach dem zweiten Durchfallen ihrer Vereinbarung zurücktreten müssen. Wann verlâßt die Gescheiterte endlich ihren Sandkasten. Sie ist seit Wochen völlig am Ende und ohne jede Option.
pepe-b 27.03.2019
3. Nächste Phase der Verhandlungen?
Die Verhandlungen sind abgeschlossen. Es geht nur noch um die Frage ob hopp oder top.
thomasmorus 27.03.2019
4. Sehr Britisch - zumindest neuerdings
Zuerst den Karren in den Dreck fahren und dann davonlaufen. haben ja bereits andere hier vorgemacht. nachdem ich nicht mehr weiss wies weitergehen soll, laufe ich halt. Und die Bürger können es ausbaden. Die einzige Hoffnung ist, das der Berxit auch der Conexit wird, das Ende der Konservativen in UK
haarer.15 27.03.2019
5. Durchbruch beim Brexit-Abkommen
Chapeau Frau May ! Das wäre doch die beste Nachricht des Tages. Damit würde sie doch noch positiv in die Historie eingehen. Ihren dogmatischen Tory-Freunden kann man nur zurufen: Zieht das jetzt endlich durch und beendet diese andauernde Geisterfahrerei !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.