Brexit May will EU um erneute Verlängerung der Austrittsfrist bitten

Und sie bewegt sich doch: Großbritanniens Premierministerin May will nun offenbar auf die oppositionelle Labour-Partei zugehen, um eine Lösung für den EU-Austritt zu finden. Dazu braucht sie - mehr Zeit von der EU.


Stundenlang tagte das Kabinett am Dienstag in Downing Street Nummer 10, dann trat Premierministerin Theresa May vor die Presse und teilte mit: Sie halte eine weitere Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens für notwendig.

Sie wolle die EU um eine weitere, möglichst kurze Verlängerung bitten. Zuletzt war der Brexit für den 12. April geplant, ursprünglich war der 29. März 2019 vorgesehen gewesen.

Das Parlament hat sich bislang sowohl gegen das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen ausgesprochen als auch gegen einen No-Deal-Brexit. Alle anderen Alternativen wurden aber auch abgelehnt.

May sagte im Anschluss an den mehrstündigen Termin, Gespräche mit der oppositionellen Labour-Partei seien notwendig, um eine Lösung zu finden. Nun gehe es darum, einen Kompromiss zu erarbeiten. Es ist das erste Mal im langen Ringen um den Brexit, dass May auf die größte Oppositionspartei und deren Anführer Jeremy Corbyn zugeht.

May machte deutlich, dass es bei den Beratungen mit der Opposition nicht um den Austrittsvertrag gehen solle, sondern um die politische Erklärung zu den künftigen Beziehungen.

Der gemeinsame Plan solle dann in der kommenden Woche den anderen EU-Staaten vorgelegt werden, sagte May. Er müsse sich jedoch im Rahmen des bisherigen Austrittsabkommens mit der EU bewegen.

Corbyn will sich mit May treffen

Oppositionschef Jeremy Corbyn signalisiert einem Medienbericht zufolge seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Premierministerin May. Er werde sich "sehr gerne" mit ihr treffen, zitiert die Nachrichtenagentur Press Association den Labour-Chef.

Scharfe Kritik dagegen kommt von Mays Parteifreund, dem Anführer der EU-kritischen Konservativen Jacob Rees-Mogg. "Das ist ein zutiefst unbefriedigender Vorstoß", sagte er zu Mays Angebot an Labour. "Das wird den Interessen dieses Landes nicht gerecht und trägt nicht dazu bei, das Ergebnis des Brexit-Referendums umzusetzen."

Drohend fügte Rees-Mogg hinzu: "Wenn Anführer einer Partei sich lieber auf die Opposition zubewegen als auf ihre eigenen Partei, dann zeigt sich in der Regel, dass ihre Partei ihnen nicht einfach brav folgt."

Das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen wurde bereits drei Mal vom Parlament abgelehnt. Eine weitere Abstimmung ist Parlamentspräsident John Bercow zufolge auch nur zulässig, wenn sich der Vorschlag substanziell von den vorhergehenden unterscheidet.

Die EU müsste einer Verlängerung zustimmen, die dann bis zum 22. Mai laufen könnte. Für den 10. April ist ein EU-Gipfel angesetzt. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte als Reaktion auf das Statement von May, die Staats- und Regierungschefs in der EU sollten Geduld mit den Briten haben.

vks/dpa/AFP

insgesamt 195 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
selbst_denkend 02.04.2019
1. No way!
Das ist die Höhe! Sollte einer weiteren (bedingungslosen)Verlängerung durch die EU zugestimmt werden, werden alle 27 Mitgliedsstaaten in den kommenden EU-Wahlen die entsprechende Quittung durch die Wähler erhalten! Wir können uns das aktuelle Schauspiel und völlige Unvermögen der britischen Regierung nicht länger bieten lassen! Es wird Zeit sich auf DEUTLICH wichtigere Themen zu konzentrieren und diese dann auch anzugehen! Ansonsten erübrigt sich die EU gerade selbst!
keinblattvormmund 02.04.2019
2. Ich bin mir sicher...
Ich bin mir sicher, dass May damit eine Zeitschleife provozieren will und somit hofft, dass Dr. Who mit seiner Tardis vor dem Parlament landet um, wie so oft, die Probleme Großbritanniens zu lösen... Oder hat jemand eine andere Idee, was diese Aktion nun wieder bringen soll?
manmeintjanur 02.04.2019
3. Was soll der Unsinn?
12. April, so war die Ansage der EU sei der letzte Termin ohne dass GB an den Europawahlen teilnehmen muss. Weil, so die EU-Ansage, bis zu diesem Termin die Kandidaten bennannt werden müssen, die sich zur Wahl stellen. Wenn die EU jetzt diesem Ansinnen nachgibt, dann macht sie sich endgültig zum Affen und wird unglaubwürdig. Zweitens, wer garantiert dafür, dass GB dann wirklich bis zur konstitutionierenden Sitzung des neuen EU-Parlaments aus der EU ausgetreten ist? Zum jetztigen Zeitpunkt scheint es so, dass GB auch in zwei Jahren noch nicht weiß, was es eigentlich will. Daher, bitte, bitte, bitte nicht mehr nachgeben. Bis zum 12. eine Entscheidung oder Schluß!
Headios 02.04.2019
4. Gott bewahre uns!
Ich bete inständig, dass die EU dieser Bitte nicht nachkommt. Die letzten Abstimmungen haben gezeigt, dass es keine Mehrheit für irgendetwas gibt - darauf zu spekulieren, dass es plötzlich doch zum Wunder kommt, auf welches man seit so langer Zeit vergeblich wartet (nämlich eine ansatzweise Einigkeit im britischen Parlament). Möchte May nun irgendwelche Vodoo-Zauber ausüben, damit sich das Blatt noch wendet? Das mit der EU abgestimmte Abkommen ist mehrfach gescheitert, wer gnädig ist, lässt Frau May keine vierte Klatsche hinnehmen. Einen anderen "Deal" soll es nicht geben. Und eine "kurzfristige" Verschiebung der Frist soll.. nunja, was genau, weiß wohl niemand, bringen, aber irgendetwas soll's bringen. Bitte der ganzen Geschichte endlich ein Ende machen. Am 12.04 soll's zu Ende sein, das hier ist nicht "die unendliche Geschichte".
pappnase32 02.04.2019
5. Lustig
hört doch endlich mal auf mit dem ganzen Brexit gedöns, es wird langweilig. Warte doch mal 2 bis 5 Jahre ab bis die sich endlich einigen könne und berichtet dann nur noch das Ergebnis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.