Sam Gyimah verlässt Partei Nächster Tory-Abgeordneter kehrt Johnson den Rücken

Der britische Regierungschef Johnson hat erneut einen Abgeordneten verloren: Sam Gyimah verließ im Streit über den Brexit die Tories und schloss sich den oppositionellen Liberaldemokraten an.
Abgeordneter Sam Gyimah, ehemaliger Staatsminister für Universitäten

Abgeordneter Sam Gyimah, ehemaliger Staatsminister für Universitäten

Foto: David Mirzoeff/ PA Wire/ DPA

Im Streit über Großbritanniens EU-Austritt verlässt auch der langjährige Tory-Abgeordnete Sam Gyimah die Johnson-Partei. Er schloss sich den oppositionellen Liberaldemokraten an, die gegen den EU-Austritt Großbritanniens sind. Dies teilte er über Twitter mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gyimah war als Staatssekretär für die Universitäten des Landes zuständig, bevor er im Streit über den Brexit im vergangenen Jahr von seinem Posten unter der damaligen Regierungschefin Theresa May zurücktrat. Der 43-Jährige blieb jedoch Abgeordneter der Konservativen. Seine Abkehr von Johnson und sein Beitritt zu den proeuropäischen Liberaldemokraten wurde am Samstagabend beim Parteitag seiner neuen Partei im südenglischen Bournemouth verkündet.



Gyimah ist nicht der erste "Wechsler"

Gyimah galt einst als "aufstrebender Stern" bei den Tories. Er hatte nach dem Rücktritt von May im Juni kurzzeitig auch seine Kandidatur für den Parteivorsitz gegen Johnson erklärt, zog aber vor Ende der Bewerbungsfrist zurück.

Vor eineinhalb Wochen war bereits der konservative Abgeordnete Phillip Lee aus der Partei aus- und bei den Liberaldemokraten eingetreten. Er stand pünktlich zum Auftakt des Brexit-Showdowns im Parlament auf und wechselte demonstrativ von der Regierungs- auf die Oppositionsbank.

flg/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.