Briefbomben-Attacke Zwei Verletzte bei Anschlag auf Schweizer Atomverband

Jetzt wird der Anti-Atom-Protest offenbar militant: Bei einem Briefbombenanschlag auf die Schweizer Lobbygruppe Swissnuclear sind zwei Mitarbeiterinnen verletzt worden. Beide wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Polizeieinsatz in Olten: Sprengsatz explodierte gegen 8.15 Uhr
REUTERS

Polizeieinsatz in Olten: Sprengsatz explodierte gegen 8.15 Uhr


Zürich - Der Sprengsatz sei um 8.15 Uhr beim Öffnen des Briefs in dem Büro in der Stadt Olten im Norden der Schweiz detoniert, sagte eine Polizeisprecherin.

Mitarbeiterinnen des Büros von Swissnuclear in Olten im Kanton Solothurn nahe der deutschen Grenze hätten den Brief geöffnet. Sie seien in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Über die Schwere der Verletzungen gibt es unterschiedliche Angaben: Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, es handele sich hauptsächlich um leichte Hautverletzungen. Zudem sei durch den lauten Knall das Gehör beeinträchtigt. Die "Neue Zürcher Zeitung" meldet hingegen auf ihrer Web-Seite, ebenfalls unter Berufung auf die Kantonspolizei, die Frauen hätten "ernsthafte Brandwunden" erlitten.

Die Polizei sperrte das Gebiet um das Bürogebäude ab, Kriminaltechniker untersuchen zurzeit den Tatort. Über die Täter liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Swissnuclear ist ein Konsortium der nationalen Energieunternehmen Axpo, Alpiq und BKW. Im nahe der deutschen Grenze gelegenen Olten, nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt, hat auch die Alpiq ihre Zentrale, vor der sich am Donnerstagmorgen etwa 50 Atomkraftgegner zu einer von Greenpeace initiierten Demonstration versammelten. Sie forderten den Energiekonzern auf, Pläne für den Bau eines neuen Atomkraftwerks aufzugeben.

Greenpeace weist Zusammenhang mit Anti-AKW-Demo zurück

Laut einem Sprecher untersucht die Polizei, ob ein Zusammenhang zwischen der Demonstration und dem Briefbombenanschlag vorliege. Greenpeace wies dies vehement zurück. "Wir distanzieren uns mit der größten Entschiedenheit von diesem Anschlag. Greenpeace ist dem gewaltfreien Protest verpflichtet", sagte Florian Kasser, Atomexperte bei Greenpeace.

In der Schweiz sind derzeit fünf Atomkraftwerke in Betrieb, die laut Swissnuclear 40 Prozent des landesweiten Strombedarfs decken. Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima hatte auch in der Schweiz die Anti-Atomkraft-Bewegung neuen Auftrieb erhalten. Grüne und Sozialdemokraten fordern den Ausstieg, die christdemokratische Energieministerin Doris Leuthard lehnt einen übereilten Beschluss hingegen ab.

Die Regierung setzte jedoch Mitte März das Rahmenzulassungsverfahren für drei neue Kernkraftwerke aus und ordnete für die bestehenden Anlagen eine außerplanmäßige Sicherheitsprüfung an. Bereits 1990 hatten sich die Schweizer in einer Volksabstimmung für ein zehnjähriges Kernkraftwerksbau-Moratorium ausgesprochen, dieses jedoch im Jahr 2003 nicht verlängert. Seitdem werden wieder neue Meiler geplant. Erst im vergangenen Monat stimmten die Bürger knapp einem Reaktorneubau in Mühleberg im Kanton Bern zu.

Die ersten der heute noch laufenden Schweizer Kernkraftwerke sind vor mehr als 40 Jahren in Betrieb genommen worden. Nach 2020 laufen die ersten Betriebsgenehmigungen aus, und die von Swissnuclear vertretenen Stromkonzerne haben Rahmenbewilligungsanträge für bis zu drei neue Werke an den bisherigen Standorten eingereicht.

fdi/Reuters/AFP



insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grenzwart, 31.03.2011
1. können konzerne verantwortung freiwillig übernehmen?
Zitat von sysopJetzt wird der Protest militant: Bei einem Briefbombenanschlag auf das Schweizer Konsortium Swissnuclear sind zwei Mitarbeiterinnen verletzt worden, beide wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,754233,00.html
sic. und was ist die moral? a) die armen frauen! b) eine andere sprache verstehen konzerne nicht c) eine andere sprache versteht die presse nicht d) zur verantwortung gegenüber der menschheit muss man gezwungen werden
A. Schulz 31.03.2011
2. Schock
Zitat von sysopJetzt wird der Protest militant: Bei einem Briefbombenanschlag auf das Schweizer Konsortium Swissnuclear sind zwei Mitarbeiterinnen verletzt worden, beide wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,754233,00.html
Ich bin schockiert. Mit so etwas hatte ich bei allem Frust ob des Umgangs mit der Katastrophe von Fukushima nicht gerechnet. Diese Form des Vorgehens gegen Kernenergie ist doch ebenso krank, als wolle man mit Bomben Frieden herstellen. Mein erster Gedanke war: Rio Reiser. Ist das der "Geist der 68er"? >>Macht kaputt...
meta_morfos 31.03.2011
3. .
Zitat von sysopJetzt wird der Protest militant: Bei einem Briefbombenanschlag auf das Schweizer Konsortium Swissnuclear sind zwei Mitarbeiterinnen verletzt worden, beide wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,754233,00.html
Wieso wird jetzt der "Protest militant"? Es ist doch überhaupt nicht erwiesen, wer das war!
Ruhrpottjunge 31.03.2011
4. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Zitat von grenzwartsic. und was ist die moral? a) die armen frauen! b) eine andere sprache verstehen konzerne nicht c) eine andere sprache versteht die presse nicht d) zur verantwortung gegenüber der menschheit muss man gezwungen werden
Verstehe ich das richtig? Sie tolerieren Verletzung/Tod durch einen Terrorakt wenn ihnen die Beweggründe passen?
Barath 31.03.2011
5. ...
Zitat von RuhrpottjungeVerstehe ich das richtig? Sie tolerieren Verletzung/Tod durch einen Terrorakt wenn ihnen die Beweggründe passen?
Habe ich da nicht herausgelesen. Er hat nur gemutmaßt, daß etwas anderes offenbar nicht funktioniert. Dem stimme ich nicht zu, aber es ist eine ganz andere Aussage als die von ihnen unterstellte. Auch sien Punkt a) spricht dagegegen. Aber warten wir doch auf seine Antwort (mein Kommentar zu dem Thema ist bisher leider noch nicht freigegeben worden).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.