Britische Fernsehdebatte Brown und Cameron streiten - Liberaler punktet

Drei Kandidaten, drei Fernsehdebatten - jetzt sind die britischen Spitzenkandidaten erstmals zum Streitgespräch vor die TV-Kameras getreten. Labour-Premier Brown und Herausforderer Cameron stritten sich vehement, eine erste Umfrage sieht nun den Dritten als Sieger: den Liberalen Nick Clegg.

Clegg, Cameron, Brown (v.l.): Zwei streiten, der Dritte freut sich
Getty Images

Clegg, Cameron, Brown (v.l.): Zwei streiten, der Dritte freut sich


London - In einer historischen Premiere der britischen Demokratie haben sich am Donnerstag die Spitzenkandidaten bei der Parlamentswahl einer Fernsehdebatte gestellt. Nach einem angespannten Beginn lieferten sich Labour- Regierungschef Gordon Brown und der Konservative David Cameron teils hitzige Wortgefechte. Als Sieger aus der von 76 Vorschriften regierten Debatte ging aber Umfragen zufolge Liberaldemokrat Nick Clegg hervor. Es war das erste TV-Duell dieser Art in der britischen Fernsehgeschichte.

Bei der ersten von insgesamt drei geplanten Debatten ging es zunächst um Innenpolitik. Themen wie Bildung, Gesundheit oder die Staatsverschuldung wurden von einer repräsentativen Zuschauergruppe angesprochen, Nachfragen jedoch untersagt. Auch Rufen oder Klatschen war verboten. Die Debatte in Manchester im Nordwesten Englands verfolgten Schätzungen zufolge 20 Millionen Zuschauer - das entspricht dem Interesse für ein Spiel von Englands Fußballmannschaft. Die zweite Debatte läuft am 22. April, dabei geht es um außenpolitische Fragen. Das letzte Duell findet am 29. April statt und dreht sich um die Wirtschaft.

Vor allem Brown und Cameron gerieten immer wieder verbal aneinander. Der Premier punktete gegenüber dem Herausforderer mit dem Spruch: "Ihre Politik können Sie nicht so retuschieren wie ihre Wahlplakate." Cameron war wegen eines Wahlplakates ins Gerede gekommen, auf dem er verdächtig jugendlich aussieht. Brown propagierte in seinen Beiträgen "Wohlstand für alle", Cameron verlangte "Wandel".

Beobachter sehen Vorteile für Clegg

Der Liberaldemokrat Nick Clegg, der sich für "ausgleichende Gerechtigkeit" starkmachte, konnte laut einer Umfrage des veranstaltenden Fernsehsenders ITV mit 43 Prozent Zustimmung den Sieg für sich verbuchen. Beobachtern zufolge kann vor allem Clegg von den Fernsehdebatten profitieren, weil sie seiner vergleichsweise kleinen Partei ein großes Forum eröffnen. Cameron kam auf 26 Prozent Zustimmung, Brown auf 20 Prozent.

Brown hatte sich erst nach langer Überlegung bereiterklärt anzutreten. Während die Gesprächsrunden in den USA oder Deutschland längst etabliert sind, hatten sich die amtierenden britischen Premierminister stets verweigert.

Großbritannien wird seit langem fast ohne Ausnahme von Labour und den Konservativen regiert. Dies könnte aber laut Umfragen bei der Wahl am 6. Mai anders werden. Noch vor wenigen Monaten hatten Camerons Tories einen deutlichen Vorsprung vor Browns Labour. Dieser schrumpfte aber in den vergangenen Wochen und würde aufgrund des britischen Wahlsystems nicht mehr für eine Parlamentsmehrheit reichen. In diesem Fall würden sich die Liberaldemokraten als dritte Kraft in einer Schlüsselposition wiederfinden.

jok/AFP/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cosmo72 16.04.2010
1. Waere Wuenschenswert
Wäre Wuenschenswert käme mal neue Politik bei raus - egal ob sich in USA oder UK 2 Parteien oder wie bei uns 5 "streiten", mit den Interessen der Bürger hat es meist nichts mehr zu tun, was regiert, unterschrieben, an die EU übertragen oder sonstwie veruntreut wird - meist ist es Betrug am Souverän oder Irrsinnsgesetze wie Vorratsdatenspeicherung oder der SchilderWahnsinn was diese "Klasse der Bürokraten" abliefert! Dieser ganze eingefahrene Krampf gehört weggewählt! Leute engagiert Euch überlässt das Feld nicht den Spinnern, weder den extremen an den Rändern noch den etablierten! Die selbe Entwicklung wäre für hier wünschenswert abstrafen, aber intelligent - und selbst in die Parteien und nicht länger Idioten, Korruption und Brüsseler Bürokratiewahn die eigene Zukunft überlassen!
mh01973 19.04.2010
2. Britische Liberale
Zitat von sysopDrei Kandidaten, drei Fernsehdebatten - jetzt sind die britischen Spitzenkandidaten erstmals zum Streitgespräch vor die TV-Kameras getreten. Labour-Premier Brown und Herausforderer Cameron stritten sich vehement, eine erste Umfrage sieht nun den Dritten als Sieger: den Liberalen Nick Clegg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,689297,00.html
Das ist vielversprechend - auch weil die britischen Liberalen noch Liberale alter Schule sind, teilweise mit ökologischem und sozialen Profil. Es sind jedenfalls nicht solche Rabauken wie - (dreimal dürft Ihr raten!)...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.