Nach Streit wegen Trump-Depesche Britischer Botschafter in den USA zurückgetreten

Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, ist zurückgetreten. In internen Mitteilungen hatte Darroch US-Präsident Donald Trump zuvor als "inkompetent" beschrieben.

Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2017
Paul Morigi/AFP

Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2017


Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, hat sein Amt niedergelegt. Das teilte das Außenministerium in London am Mittwoch mit. Vorausgegangen war ein Streit zwischen London und Washington über durchgesickerte Botschafterdepeschen.

Die aktuelle Situation "macht es mir unmöglich, meine Rolle so auszufüllen, wie ich es mir wünschen würde", erklärte Kim Darroch in seinem Rücktrittsschreiben. Angesichts der Umstände sei "der verantwortungsvolle Weg, die Ernennung eines neuen Botschafters zu ermöglichen".

May hatte ihr Vertrauen in den Spitzendiplomaten zuletzt bekräftigt

In den Botschafterdepeschen hatte Darroch den amerikanischen Präsidenten Donald Trump laut der "Mail on Sunday" als "inkompetent" beschrieben und die Trump-Regierung als "einzigartig dysfunktional" bezeichnet.

Auf Twitter hatte Trump Darroch daraufhin als "verrückten Botschafter" und einen "sehr dummen Typen" beschrieben. Weiter schrieb Trump: "Ich kenne den Botschafter nicht, aber mir wurde gesagt, er sei ein aufgeblasener Dummkopf." Trump kündigte an, nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten zu wollen.

Die britische Regierungschefin Theresa May hatte ihr Vertrauen in Darroch zuletzt noch bekräftigt. "Der Botschafter bleibt im Amt und wird seine Aufgaben weiterhin mit der vollen Unterstützung der Premierministerin ausführen", sagte ein Regierungssprecher nach einer Kabinettssitzung in London. Laut der Nachrichtenagentur Reuters bedauerte May den Rücktritt des Spitzendiplomaten.

höh/dpa

insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mafreschi 10.07.2019
1. ...war ja klar, dass er nicht mehr haltbar war!
Ob das der Zweck des Leaks war? War der Botschafter zu kritisch? Was schreibt eigentlich das Team der deutschen Botschaft in den USA nach Berlin? Auch interessant wäre zu wissen, wie die deutschen Entsandten das Gebaren der Britischen Regierung einschätzen? Jedenfalls gibt es für Darroch sicherlich noch einen gute Platz woanders. Ein zukünftiger Premier Johnson hätte ihn bestimmt sowieso zurückbeordert...
der_durden 10.07.2019
2.
Das musste so kommen. Aber es ist nicht Darroch, der Gesicht verloren hat, sondern einmal mehr Trump. Wer dessen Twitter-Triaden der letzten beiden Tage verfolgt hat, stellt sich wieder einmal die Frage, wie kann so ein Mensch an der Spitze einer Nation stehen? Man kann das einfach kaum glauben. Ein Drehbuch könnte man so nicht schreiben, zu unglaubwürdig wäre ein solcher Film. Dass Darroch seine Einschätzungen nach London kabelt ist seine Aufgabe. Das war nicht für die Öffentlichkeit gedacht und er hat somit Trump nicht öffentlich bloß gestellt oder beleidigt. Ganz im Gegenteil zu Trump, der genau das per Twitter getan hat. Trump löst bei mir einfach nur tiefe Abscheu aus.
phrasenmaeher 10.07.2019
3.
Folgerichtiger Schritt, da Darroch fortan in den US of A unten durch sein dürfte. Wenig überraschend natürlich, dass auch hier wieder mit zweierlei Maß gemessen wird: Während der britische Botschafter den Rückzug antritt, twittert unser ewiger Senioren-Teenie wieder fröhlich drauflos. "Verrückter Botschafter, aufgeblasener Dummkopf". Da wird die Einschätzung Darrochs, Trump sei inkompetent, doch einmal mehr von Mr President himself nachdrücklich untermauert. Aber an das zwitschernde Gepöbel hat sich scheinbar jeder Politiker dieses Planeten bereits gewöhnt? Und es wird offenbar auch als ganz normal erachtet. Ich persönlich allerdings verorte den genannten "aufgeblasenen Dummkopf" ganz woanders.
feistus_raclettus 10.07.2019
4. seltsam
Wenn die Wahrheit ein Grund zum Rücktritt ist.....
TOKH1 10.07.2019
5. Gut ab
Ein Mann mit Haltung und einer durchaus auch in anderen Bevölkerungsschichten dominierenden Meinung. Coming, coming Home Boy...lass das kleine trampelnde Kind einfach zurück....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.