Britisches Vieh Dritter Fall von Maul- und Klauenseuche

Die hochgradig ansteckende Maul- und Klauenseuche weitet sich aus. In Großbritannien ist ein dritter Fall der Viruskrankheit bestätigt worden.


DPA

London - Der betroffene Hof liegt innerhalb der Sicherheitszone, die am Mittwoch nach der Entdeckung des ersten Seuchenfalls auf einem Schlachthof in der Grafschaft Essex angelegt worden war. Das Landwirtschaftsministerium in London prüft nun, ob diese Zone vergrößert werden muss.

Eine Farm in Northumberland wurde ebenfalls in einem Umkreis von acht Kilometern abgeriegelt, nachdem dort Verdachtsfälle unter Schweinen aufgetreten waren. Insgesamt gelten für 600 Höfe besondere Schutzmaßnahmen, um einer Ausbreitung der Seuche vorzubeugen.

Landwirtschaftsminister Nick Brown rief zu größter Vorsicht auf: "Ich appelliere an die Bevölkerung - besonders in den betroffenen Gebieten -, das Risiko einer Verbreitung zu minimieren. Für die Öffentlichkeit bedeutet das, den Kontakt mit Vieh und Höfen so weit wie möglich zu vermeiden, für die Farmer bedeutet es, die höchsten Hygienestandards anzuwenden."

Auch alle britischen Zoos wurden aufgefordert, ihre Tiere genau zu beobachten. Auf den Viehmärkten ist der Preis für Rinder, Schafe und Schweine schon um fast 25 Prozent gefallen. Der Fleischverkauf ist bis Freitag allerdings nicht zurückgegangen. Der Sprecher einer Supermarktkette sagte, bei den Verbrauchern sei offenbar die Botschaft angekommen, dass die Krankheit nicht auf den Menschen übertragbar sei.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.