SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

10. April 2016, 10:33 Uhr

Ermittler in Belgien

Brüsseler Terroristen planten weiteren Anschlag in Frankreich

Die Attentäter von Brüssel planten nach Erkenntnissen der Ermittler einen weiteren Anschlag in Frankreich. Es habe ihnen nur die Zeit gefehlt, teilte die Staatsanwaltschaft mit - deshalb die Selbstmordanschläge in der belgischen Hauptstadt.

Die Brüsseler Dschihadisten-Zelle wollte nach Angaben belgischer Ermittler ursprünglich ein weiteres Mal in Frankreich zuschlagen und nicht in Brüssel. Das gab die Staatsanwaltschaft in Brüssel am Sonntag bekannt. Die Terroristen hätten sich wegen Fortschritten der Ermittler dann aber für Anschläge in der belgischen Hauptstadt entschieden.

Extremisten aus dem Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek gehörten zu den Attentätern der Paris-Anschläge mit 130 Toten am 13. November, am 22. März verübte die Zelle dann Selbstmordanschläge in Brüssel, bei denen 32 Menschen getötet wurden. In beiden Fällen bekannte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat" zu den Anschlägen, die in Syrien, im Irak und in Libyen große Gebiete beherrscht.

Ursprüngliches Ziel seien weitere Anschläge in Frankreich gewesen, heißt es nun in einer knappen Erklärung der Staatsanwaltschaft. Doch hätten sich die Extremisten kurzfristig zu Anschlägen in Brüssel entschieden, weil ihnen die Ermittler auf der Spur gewesen seien.

Am Freitagabend hatte die Polizei einen Hauptverdächtigen festgenommen: Mohamed Abrini, der auf einem Foto der Attentäter vom 22. März am Brüsseler Flughafen zu sehen war. Er habe zugegeben, der "Mann mit Hut" zu sein, gaben die Ermittler bekannt.

Inzwischen habe ein Untersuchungsrichter formell Haftbefehl gegen Abrini erlassen, heißt es in der aktuellen Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Dem 31-jährigen Belgier werden terroristische Morde, versuchte terroristische Morde und Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe vorgeworfen.

Mit der Identifizierung Abrinis wird immer deutlicher, dass die Täter der Brüsseler und Pariser Terroranschläge in äußerst enger Verbindung standen. Denn Abrini war auch in die Mordserie von Paris verwickelt, seine genaue Rolle ist allerdings unklar.

Er war zwei Tage vor den Attentaten gemeinsam mit dem inzwischen festgenommenen Salah Abdeslam an einer Tankstelle an der Autobahn nach Paris gefilmt worden. Mit Abdeslam, einem Hauptverdächtigen der Paris-Anschläge, soll Abrini auch eine Unterkunft für die Terroristen nahe der französischen Hauptstadt gemietet haben.

Neben Abrini wurden in den vergangenen Tagen weitere Terrorverdächtige festgenommen, die nun wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an den Brüsseler Anschlägen in Untersuchungshaft sitzen:

Zwei Personen, die gemeinsam mit Abrini festgenommen worden waren, wurden nach eingehendem Verhör entlassen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Ermittler bestätigten auch, dass eine mögliche Bleibe Abrinis durchsucht wurde - ebenso wie die Wohnungen von Hervé B.M. und Bilal E. M. Die Durchsuchung eines mutmaßlichen Terroristenverstecks in der Brüsseler Gemeinde Etterbeek am Samstagmorgen verlief hingegen ergebnislos: Es seien weder Waffen noch Sprengstoff gefunden worden.

oka/wit/AFP/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung