Bürgerkrieg in Libyen Weiter Gefechte um Tripolis - Tausende auf der Flucht

Die Kämpfe um die libysche Hauptstadt haben sich wieder verschärft. Anwohner sprechen von Luftangriffen. Die Armee des abtrünnigen Generals Haftar meldet vermeintliche Gebietsgewinne.

Militärangehörige von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch in Libyen (Archivbild).
DPA

Militärangehörige von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch in Libyen (Archivbild).


In der libyschen Hauptstadt Tripolis hat es nach Angaben von Einwohnern und der Nachrichtenagentur Reuters in der Nacht zum Sonntag erneut Explosionen gegeben. Berichtet wurde zudem von Luftabwehrfeuer der Armee, nachdem eine Drohne oder ein anderes Kampfflugzeug wiederholt über der Stadt gekreist sei und dann angegriffen habe.

Einwohnern zufolge schlugen offenbar mehrere Raketen in einem Stützpunkt der Regierungstruppen in einem südlichen Außenbezirk ein. Der einzig noch funktionierende Flughafen von Tripolis stellte aus Sicherheitsgründen vorübergehend den Betrieb ein. Er war bereits in den Tagen zuvor nach Beschuss durch die Truppen des Rebellen-Kommandeurs Chalifa Haftar zwischenzeitlich geschlossen worden.

Der im Osten des Bürgerkriegslandes herrschende General Haftar hat Anfang April eine Offensive gegen die Truppen der international anerkannten Regierung in Tripolis unter Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch gestartet, die in den Außenbezirken der Hauptstadt ins Stocken geraten ist (mehr dazu lesen Sie hier). Der ölreiche Wüstenstaat ist seit dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi 2011 in rivalisierende Lager gespalten.

25.000 Menschen auf der Flucht

Bei heftigen Gefechten wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit dem Beginn der Offensive auf Tripolis bereits mindestens 213 Menschen getötet und mehr als 1000 weitere verletzt. Mehr als 25.000 Menschen befinden sich nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) auf der Flucht.

Bereits im Lauf des Samstags war wieder anhaltendes Raketen- und Granatfeuer zu hören. Nach Armeeangaben gab es insgesamt sieben Luftangriffe auf Positionen von Haftars sogenannter Libyscher Nationaler Armee (LNA). Zu den Zielen gehörten Gebiete nahe der Stadt Garian 100 Kilometer südwestlich von Tripolis. Auch ein weitere 50 Kilometer in derselben Richtung gelegener Luftstützpunkt wurde attackiert.

Die LNA-Truppen erklärten unterdessen, sie seien dabei, "zahlreiche neue Stellungen" an der Front in Tripolis einzunehmen. Dabei würden die Regierungstruppen überall zurückgedrängt. Offizielle Bestätigungen dafür gibt es bisher nicht.

mho/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.