Bürgerkrieg in Syrien Erdogan warnt Kurden vor Grenzverletzung

Mit scharfen Worten warnt der türkische Ministerpräsident Erdogan Syriens Kurden davor, weiter Ziele in der Türkei zu gefährden. Attacken, die das Territorium der Türkei verletzten, seien "falsch und gefährlich".

Türkischer Ministerpräsident Erdogan: "Gefährliche Schritte"
AP/dpa

Türkischer Ministerpräsident Erdogan: "Gefährliche Schritte"


Istanbul - Die Türkei hat die kurdischen Kämpfer, die Teile Nordsyriens kontrollieren, davor gewarnt, die naheliegende türkische Grenze zu verletzen.

Nach einem Treffen zwischen Spitzen des türkischen Geheimdienstes und der Kurdenpartei "Syrische Demokratische Union" sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dass die Gruppe "falsche und gefährliche Schritte" unternehme.

Die kurdische Gruppe kämpft mit islamistischen Gegnern des Assad-Regimes um die Kontrolle der Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei. Vor einer Woche waren auf türkischer Seite zwei Menschen von verirrten Geschossen getötet worden. Türkische Grenzsoldaten hatten daraufhin ihrerseits das Feuer eröffnet.

Die Türkei steht den Kämpfen zudem kritisch gegenüber, weil sie befürchtet, ein Erfolg der syrischen Kurden könnte die Unabhängigkeitsbestrebungen der Ethnie in der Türkei wieder aufflammen lassen.

ade/Reuters

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
darthkai 26.07.2013
1.
Oh, der Kalif sucht nach einem neuen Vorwand Krieg gegen das Nachbarland zu führen, nachdem ihm vermeindliche Angriffe der syrischen Armee (mit Nato-Granaten) doch niemand mehr abnimmt...
Lea S. 26.07.2013
2.
Ach Erdogan, hat es Sie doch nicht gestört die Grenze nach Syrien zu verletzen um Rebellen und Waffen Durchlass zu geben. Jetzt wo das Kind ins Wasser gefallen ist und die böse Antwort kommt, werden Sie wach?
calvincaulfield 26.07.2013
3. Wir werden noch sehen.
Der Möchtegern-Sultan und Kriegstreiber gehört nach Den Haag. Er unterstützt ganz offen Terroristen und keiner sagt etwas. Die Verlogenheit des Westens ist einfach atemberaubend. Wäre Syrien Israel, dann gäbe es das Land Türkei gar nicht mehr. Aber Erdogan wird schon noch sein blaues Wunder erleben...
Hape1 26.07.2013
4.
Zitat von sysopAP/dpaMit scharfen Worten warnt der türkische Ministerpräsident Erdogan Syriens Kurden davor, weiter Ziele in der Türkei zu gefährden. Attacken, die das Territorium der Türkei verletzten, seien "falsch und gefährlich". http://www.spiegel.de/politik/ausland/buergerkrieg-in-syrien-erdogan-warnt-kurden-a-913377.html
Schreibfehler.....soll wohl heißen *"...weiter Ziele der Türkei zu gefährden..."* ....also ohne "In". ;-)
tyskie 26.07.2013
5.
Man sollte keinen Wind sähen, denn der Sturm erfasst jeden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.