Sorge um Julija Timoschenko Gauck sagt Reise in die Ukraine ab

Es ist ein Zeichen gegen die Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck hat eine für Mitte Mai geplante Reise in das Land abgesagt. Hintergrund sei Berlins tiefe Besorgnis über das Schicksal der früheren Ministerpräsidentin Julija Timoschenko.
Inhaftierte Timoschenko: "Inakzeptabel und vollkommen unverhältnismäßig"

Inhaftierte Timoschenko: "Inakzeptabel und vollkommen unverhältnismäßig"

Foto: GLEB GARANICH/ REUTERS
syd/dpa/dapd/AFP