EU-Kommission Bundestagsabgeordnete wollen Dokumente auf Deutsch

Die meisten Abgeordneten im Bundestag können Englisch - sollten sie auch. Denn wichtige Dokumente liegen oft nur in englischer Sprache vor. "Nicht zumutbar", findet Bundestagsvize Singhammer.

CSU-Bunmdestagsabgeordnete Johannes Singhammer: Sprachwahrer des Jahres 2011
DPA

CSU-Bunmdestagsabgeordnete Johannes Singhammer: Sprachwahrer des Jahres 2011


Die Bundestagsabgeordneten haben einen Anspruch darauf, wichtige Dokumente in deutscher Sprache zu erhalten. Das hat ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags ergeben, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Bisher lagen den Abgeordneten Dokumente von EU-Institutionen nur in englischer Sprache vor. Das sei "nicht zumutbar", wie Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) anmerkte - auch wenn viele Abgeordnete "hervorragend Englisch sprechen". Um über komplizierte englische Fachtexte mit enormen Auswirkungen beraten zu können, bedürfe es einer amtlichen Übersetzung ins Deutsche, so Singhammer, der 2014 zum "Sprachwahrer der Jahres" gekürt wurde.

Das Gutachten müsse deshalb Konsequenzen für die Arbeit im Parlament haben, sagte Singhammer weiter. Bisher würden "Bundestagsausschüsse regelmäßig die Beratung von Dokumenten verweigern, weil sie nur auf Englisch vorliegen, und damit auf Mitwirkungsrechte des Bundestags verzichten".

Der Bundestag hatte dem Bericht zufolge bereits 2013 eine Benachteiligung der deutschen Sprache im täglichen Betrieb der EU beklagt. Er forderte die Bundesregierung deshalb auf, sich um eine "Gleichberechtigung des Deutschen" in Brüssel zu kümmern, passiert sei aber seither kaum etwas.

In der vergangenen Legislaturperiode wurden demnach laut Bundestag 1510 Dokumente der EU-Kommission an Parlamentsausschüsse zur Beratung überwiesen. Davon waren zwar nur zwölf vollständig in englischer Sprache verfasst. Die 1510 Dokumente hatten aber 1202 Anhänge und sonstige Anlagen, die nur auf Englisch vorlagen. Bei den Dokumenten ging es etwa um Unterlagen zur Handelspolitik, zur Finanztransaktionssteuer oder zur europäischen Polizeibehörde Europol.

kry/dpa



insgesamt 311 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
roby 07.08.2015
1.
Nach Schäubles Machtdemonstration in der Griechenlandsache ist wohl die Bereitschaft der anderen Länder ziemlich gering etwas an der Geschäftsordnung zu ändern. Da kann die bayrische Union noch so poltern....
smokiebrandy 07.08.2015
2. ... im Ostblock war Russisch die Kommandosprache
... hier ist es nun mal englisch... ;-) Nicht auszudenken,wenn wir aufgrund eines Übersetzungsfehlers ein Handelsabkommen aufgedrückt bekommen, welches uns schwer im Magen liegen wird.
laermgegner 07.08.2015
3. Die Umsetzung ist überfällig !
Da der deutsche Beamtenschimmel nicht bereit ist, EU - Gesetze eben mit dieser Begründung - die Unterlagen liegen in deutschsprachiger Form nicht vor - nicht anwendet. Wir können als Flughafenbetroffene ein Lied davon singen - der deutsche Gesetzgeber sagt einfach- die Vorschrift ist noch nicht übersetzt.
nic 07.08.2015
4. Bundestagsabgeordnete wollen Dokumente auf Deutsch
Richtig so. Vereinbart waren mal Englisch, Französisch und Deutsch. Deutsch hat man (klammheimlich?) fallen gelassen und deutschen Parlamentariern war es anscheinend zu peinlich deswegen zu meckern.
mchlpfeiffer 07.08.2015
5. Wenn man bedenkt.......
.....dass innerhalb der EU ca. 90 - 100 Mios Menschen Deutsch, wohingegen "nur" ca. 50 - 60 Mios Englisch als Muttersprache haben, ist dieses Ansinnen berechtigt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.