Minderjährige Flüchtlinge in Calais Aus Camp verscheucht, aufs Land verteilt

Am Rand des zerstörten Flüchtlingslagers von Calais harren noch 1500 Minderjährige aus. Sie wollen nach Großbritannien, doch Frankreich will sie zunächst im Land umsiedeln. Im Containerdorf kam es zu Ausschreitungen.

Container für minderjährige Flüchtlinge in Calais
REUTERS

Container für minderjährige Flüchtlinge in Calais


Die rund 1500 Minderjährigen, die nach der Zerstörung des Flüchtlingslagers von Calais noch in Containern ausharren, sollen entgegen erster Absprachen ab Mittwoch auf Flüchtlingsunterkünfte in ganz Frankreich verteilt werden. Das verlautete am Dienstagabend aus mehreren übereinstimmenden Quellen.

Die meisten der rund 6500 Menschen, die in der Hoffnung, einen Weg nach Großbritannien zu finden, in dem Lager gelebt hatten, wurden bereits innerhalb Frankreichs umgesiedelt. Nur für die Kinder und Jugendlichen waren während der Räumung des slumähnlichen Lagers Container aufgestellt worden.

Hier sollten die Minderjährigen eigentlich bleiben, bis eine Lösung für sie gefunden wurde. Frankreich pocht darauf, die Kinder und Jugendlichen mit ihren Familien in Großbritannien zusammenzubringen.

Das Schild weist auf die ehemalige Schule im zerstörten Camp hin
AFP

Das Schild weist auf die ehemalige Schule im zerstörten Camp hin

Zwischen den beiden Ländern ist es nun zu Spannungen gekommen, obwohl die ersten Kinder bereits nach Großbritannien gebracht wurden. Das Land ist nach den EU-Regeln verpflichtet, Minderjährige mit Familienangehörigen aufzunehmen.

"Die Kinder und Jugendlichen werden im Laufe des Mittwochs mit Bussen auf Aufnahmezentren für Minderjährige in Frankreich verteilt", sagte Stephane Duval, der in dem staatlich geführten Containerdorf arbeitet. "Es wird vorerst keine Abfahrten nach Großbritannien geben. Die Anträge werden später bearbeitet."

Ein Polizist am geräumten Lager
REUTERS

Ein Polizist am geräumten Lager

Die Nachricht führte unter den Jugendlichen zu Spannungen. Die französische Zeitung "Figaro" berichtete unter Berufung auf die Präfektur von Pas-de-Calais, zwischen etwa hundert Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft sei am Abend ein Kampf ausgebrochen. Sicherheitskräfte hätten sofort eingegriffen.

Der britische "Guardian" hingegen brachte die Auseinandersetzungen in Zusammenhang mit der Umsiedlung und schrieb, in dem Camp sei es zu gewaltsamen Protesten gekommen. Die Polizei sei mit rund 20 Einsatzwagen vorgefahren und habe Tränengas eingesetzt.

sun/AFP/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.