SPIEGEL ONLINE

Katalanischer Separatist So lief Puigdemonts Festnahme ab

Bei Schleswig griffen die Ermittler zu: Zur Polizeiaktion gegen den katalanischen Politiker Carles Puigdemont werden neue Details bekannt. Offenbar wurde der Separatist umfangreich beschattet.

Seit Sonntagvormittag sitzt Carles Puigdemont in deutschem Gewahrsam, nachdem der katalanische Separatistenführer im nördlichen Schleswig-Holstein festgenommen wurde. Zuvor war er auf der Rückreise von Finnland kommend über Dänemark nach Deutschland eingereist. Nun werden neue Details zu dem weltweit beachteten Fall bekannt.

Der Festnahme ging offenbar eine Operation der spanischen Sicherheitsbehörden voraus. Die Zeitung "El País" berichtete, Puigdemont sei über längere Zeit von einem Kommando des spanischen Nachrichtendienstes observiert worden. Wie die Zeitung weiter berichtet, soll es sich um zehn bis zwölf Personen gehandelt haben.

Nach SPIEGEL-Informationen übermittelte die spanische Polizei erstmals am Freitag dem Bundeskriminalamt, dass der europäische Haftbefehl gegen Puigdemont wieder in Kraft gesetzt worden sei und dass er durch Deutschland zu reisen beabsichtige. Die Ermittler können die Vorwürfe eines solchen Haftbefehls nicht im Detail überprüfen, das obliegt der Justiz. Die Polizei ist vielmehr verpflichtet, den Gesuchten festzusetzen.

Am Sonntagmorgen erhielten die Beamten dann genauere Informationen aus Madrid, mit welchem Auto Puigdemont unterwegs sein würde. Das BKA gab diese Informationen nach Kiel weiter, weil die Landespolizei für eine Festnahme dort zuständig ist.

Die detaillierten Angaben Madrids über Puigdemonts Reisebewegungen deuten darauf hin, dass spanische Agenten die Reise des Katalanen auch zu diesem Zeitpunkt überwachten. Die Landespolizei besetzte beide Routen, die für den dänisch-deutschen Grenzverkehr infrage kommen, mit Einsatzkräften der Polizei. Eine führt über die Autobahn und den Grenzübergang Ellund, die andere über die Bundesstraße 200.

Auf der Autobahn 7 fingen Beamte schließlich den Wagen ab, den ihnen Madrid genannt hatte: einen in Belgien zugelassenen Renault-Minivan. Sie geleiteten Puigdemont und seine vier Begleiter auf einen Rastplatz, knappe 30 Kilometer südlich der Grenze. Dort nahmen sie den Exilpolitiker um 11.19 Uhr fest.

Nach anderthalb Stunden auf dem Revier der Autobahnpolizei in Schuby brachte ein Mercedes-Transporter des Landeskriminalamts Puigdemont in die Justizvollzugsanstalt Neumünster. Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) erklärte im NDR, die vier übrigen Passagiere des Fahrzeugs seien vom Autobahnrevier Schuby aus auf freien Fuß gesetzt worden.

Autobahnpolizei Schuby

Autobahnpolizei Schuby

Foto: Google Earth

Puigdemont habe überrascht auf seine Festnahme in Deutschland reagiert, hieß es aus Sicherheitskreisen. Allerdings scheint er nicht vollkommen unvorbereitet gewesen zu sein. Aus seinem Umfeld verlautete, schon am Samstag habe man in Finnland nach Anwälten gesucht, die ihn möglicherweise im Falle einer Festnahme dort vertreten könnten.

Im Video: Viele Verletzte bei Demonstrationen für Puigdemont

SPIEGEL ONLINE
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.