SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

19. April 2017, 21:49 Uhr

Angriff in Chan Schaichun

Experten bestätigen Einsatz von Chemiewaffen

Beim Angriff auf die syrische Stadt Chan Schaichun sind zweifelsfrei Chemiewaffen eingesetzt worden. Zu diesem Ergebnis kommen unabhängige internationale Experten. Sie hatten mehrere Todesopfer untersucht.

Bei dem Angriff auf den syrischen Ort Chan Schaichun ist nach Angaben von Experten "unbestreitbar" das Nervengift Sarin oder eine ähnliche Substanz eingesetzt worden. Proben von zehn Opfern des Angriffs, die in vier Labors untersucht worden seien, zeigten "die Einwirkung von Sarin oder Sarin-ähnlichen Substanzen", teilte die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) am Mittwoch in Den Haag mit.

Diese Analyseergebnisse seien "unbestreitbar", sagte OPCW-Chef Ahmet Üzümcü. Untersucht worden seien Proben von drei Todesopfern des Angriffs vom 4. April sowie von sieben Menschen, die in Krankenhäusern behandelt worden seien. Die Organisation kündigte weitere Details der Laboruntersuchungen an. Die Ergebnisse decken sich mit dem, was türkische und britische Analysen zu dem Vorfall ergeben haben.

Assad: Vorwürfe zu "hundert Prozent konstruiert"

Der Westen wirft der syrischen Luftwaffe vor, am 4. April einen Giftgasangriff auf die Kleinstadt Chan Schaichun im Nordwesten Syriens geflogen zu haben. Bei dem Angriff waren laut der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 87 Menschen getötet worden, unter ihnen 31 Kinder.

Syriens Präsident Baschar al-Assad nannte die Vorwürfe vergangene Woche in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP zu "hundert Prozent konstruiert". Er warf dem Westen seinerseits vor, die angebliche Attacke als "Vorwand" genutzt zu haben. Die USA griffen als Vergeltung einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Marschflugkörpern an. Es war der erste direkte Angriff des US-Militärs auf die syrischen Regierungstruppen.

mja/AFP/ dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung