Chaos in Nahost Abbas ruft zur Ruhe auf

Nach der Parlamentswahl und vor der Verkündung des Ergebnisses geht es in den Palästinensergebieten drunter und drüber. Noch gibt es nur Anzeichen für einen fulminanten Sieg der Hamas.


Ramallah - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rief nach der wahrscheinlichen Niederlage seiner regierenden Fatah zur Ruhe und zur Anerkennung der Wahl auf. Abbas betrachte den Verlauf der Wahl vom Vortag als fair und transparent, sagte der palästinensische Präsidialsprecher Nabil Abu Rudeineh in Ramallah. "Jeder sollte die Ergebnisse respektieren und achten", sagte er.

Abbas hatte zuvor führende Vertreter seiner Fatah und Sicherheitschefs zu Beratungen versammelt. Der Palästinenserpräsident will sich am Abend nach der Bekanntgabe offizieller Ergebnisse mit einer Rede an seine Landsleute wenden. Laut dem palästinensischen Chefunterhändler Sajeb Erekat will Abbas die Hamas mit der Regierungsbildung beauftragen.

Zuvor hatte die Regierung unter Ministerpräsident Ahmed Kurei ihren Rücktritt angekündigt. Ein Sieg der Hamas bedeutet jedoch nicht automatisch auch einen Rücktritt von Abbas, der zugleich Fatah-Chef ist und vor einem Jahr zum Nachfolger des verstorbenen Jassir Arafat gewählt worden ist. Er hat jedoch einen Rückzug aus dem Amt nicht ausgeschlossen, wenn ihm keine Politik des Friedens möglich wäre.

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.