Chaosnacht in Griechenland Vermummte bewerfen Athener Polizei mit Molotow-Cocktails

Erneut schwere Ausschreitungen in Griechenland: Rund 150 Vermummte bewarfen im Zentrum Athens die Polizei mit Molotow-Cocktails, zündeten Streifenwagen und Mülltonnen an. Die Beamten setzten massiv Tränengas ein.


Athen - Die Ausschreitungen begannen an dem Ort, an dem vor zwei Wochen der 15 Jahre alte Alexandros Grigoropoulos von einer Polizeikugel getötet wurde - mitten im Zentrum Athens: Rund 150 Vermummte bewarfen in der Nacht zum Sonntag die Polizei mit Molotow-Cocktails und zündeten Mülltonnen an.

Zudem zündeten Unbekannte Brandsätze vor zwei Behördengebäuden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Andere attackierten mit Brandflaschen den Parkplatz der Athener Polizeischule. Sieben Polizeiautos brannten aus. Die Polizei setzte massiv Tränengas ein. Verletzt wurde niemand, wie das staatliche Fernsehen (NET) am Morgen berichtete.

Die Ausschreitungen begannen nach einer Mahnwache - dort, wo der 15 Jahre alte Alexandros Grigoropoulos vor zwei Wochen von einer Polizeikugel getötet wurde. Rund 150 Chaoten lösten sich aus der Mahnwache und zogen zur Technischen Universität. Von dort aus griffen sie die Polizei an. Die Ausschreitungen dauerten bis zum frühen Morgen.

Am zentralen Syntagmaplatz spielten sich vor dem künstlichen Weihnachtsbaum der Stadt absurde Szenen ab. Demonstranten warfen Müll auf den Baum und skandierten "Das haben eure Weihnachten verdient".

Die Bereitschaftspolizei bildete rund um den rund 18 Meter hohen Weihnachtsbaum einen Schutzgürtel. Den Beamten gelang es nur mit Hilfe von Tränengas, die rund 200 Demonstranten auseinanderzutreiben.

In ganz Griechenland haben Jugendliche Hunderte von Schulen und mehrere Universitäten besetzt. In Thessaloniki haben Demonstranten kurzzeitig eine Rundfunkstation und ein Kino besetzt.

In Hamburg hatte es am Samstag am Rande einer Demonstration gegen Polizeiwillkür in Griechenland ebenfalls gewaltsame Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Nach Polizeiangaben wurden mindestens vier Polizisten verletzt und zehn Demonstranten festgenommen.

jjc/Reuters/dpa/AFP



insgesamt 1386 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SaT 08.12.2008
1. deren Probleme sind die unsrigen
Polizisten warfen einfach mit den Steinen auf Demonstranten zurück – das Wasser war ausgegangen. Eigentlich eine menschliche Reaktion. Und doch bestätigt es mich in dem Urteil, dass Griechenland als Mutterland Europas noch nicht reif für die EU war und ist – 1981 nicht und heute auch nicht. Zu groß sind die Unterschiede die seit dem West und Oströmischen Reich existieren. Nun ist aber das Land in der EU und deren Probleme sind die unsrigen. Mit den Demonstranten habe ich nicht allzu viel Sympathie. Ich war früher selbst links (inzwischen habe ich dazugelernt) und nahm an Demonstrationen teil – war allerdings nie gewalttätig. Durch das zerstören öffentliches und privates Gut wird sicher nichts besser.
Bre-Men, 08.12.2008
2. ?
Zitat von sysopBahnverbindungen sind blockiert, Universitäten besetzt: In Griechenland haben die schweren Ausschreitungen schon mehr als hundert Millionen Euro Schaden angerichtet. Wie kann das Land seine aktuellen Probleme lösen?
das Thema dürfte die griechisch-stämmige Bevölkerung hier sicher interessieren. Ich fahr dort auch gerne hin in Urlaub. Aber, warum sollen eigentlich wir hier in Deutschland diese Frage beantworten? Können wir hier nicht mal die Leute selbst ihre Probleme regeln lassen?
dragonmasterx2 08.12.2008
3.
So wie ich das sehe ist die derzeitige griechische Regierung unfähig und korrupt.
Xiuhcoatl 08.12.2008
4. Vorurteil
Je weiter man in Europa nach Süden kommt, desto bananenrepublikanischer. (Nicht, dass mir das ansympathisch wäre.)
Michael KaiRo 08.12.2008
5. ?
Zitat von sysopBahnverbindungen sind blockiert, Universitäten besetzt: In Griechenland haben die schweren Ausschreitungen schon mehr als hundert Millionen Euro Schaden angerichtet. Wie kann das Land seine aktuellen Probleme lösen?
Kann SPON in einfachen Sätzen nicht mal erklären, was dort eigentlich los ist? Dass die Demonstrationen / Krawalle nunmehr entgleist sind (angeblich wegen dem Tod eines 15jährigen) habe ich ja noch mitbekommen. Aber was war der Auslöser überhaupt. Worum geht es? Bitte die 5 W beantworten: Wer, was, wann, wie und wo und dann vielleicht noch die letzten beiden Ws: Warum und weshalb. Danke!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.