Syrien Assads Giftgas-Arsenal fast komplett unschädlich gemacht

Eine kleine Erfolgsmeldung aus Syrien: Rund 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen wurden bereits abtransportiert oder vernichtet. Die Operation könnte nach Einschätzung der Vereinten Nationen in den kommenden Tagen beendet sein.

Abtransport (Archiv): Dänisches Handelsschiff mit Chemiewaffen an Bord
AP

Abtransport (Archiv): Dänisches Handelsschiff mit Chemiewaffen an Bord


Latakia - Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die Uno-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen. Wenn es so weitergehe, könne die Operation in den kommenden Tagen abgeschlossen werden, teilte sie mit. Kaag koordiniert die gemeinsame Mission von den Vereinten Nationen und der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW).

Der Druck Washingtons hatte Baschar al-Assad im vergangenen Jahr gezwungen, auf eine Abgabe und Vernichtung seines Chemiewaffen-Arsenals einzugehen. US-Präsident Barack Obama hatte ihm mit Raketenangriffen gedroht, nachdem bei einem Giftgasangriff in Damaskus im August Hunderte Menschen getötet worden waren.

Syrien hatte damals angegeben, 1290 Tonnen Chemiewaffen zu besitzen, darunter wohl einige der gefährlichsten chemischen Kampfstoffe wie Sarin, das Nervengift VX und Senfgas. Dazu hat es 1230 Tonnen nicht gefüllte chemische Munition deklariert, also Raketen oder Geschosse, die sich mit chemischen Kampfstoffen versetzen lassen. Die Chemiewaffen sollten außer Landes gebracht und zerstört werden, so die Ansage. Viele Länder weigerten sich aber, den hochgefährlichen Giftmüll aufzunehmen; Deutschland beteiligt sich an der Vernichtung.

Erst vor wenigen Tagen sind in Syrien wieder Chemiewaffen eingesetzt worden - Chlorgas offenbar, das nicht auf der Liste der Chemiewaffen steht, weil es auch zivile Anwendungen gibt. Welche Seite das Gas eingesetzt hat, war zunächst unklar. Assads Regierung und die Opposition hatten sich nach dem Angriff gegenseitig beschuldigt.

fln/dpa

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abc-xyz 20.04.2014
1. Das Sarin ist weg - Chlorgas und Fassbomben bleiben
Zitat von sysopAPEine kleine Erfolgsmeldung aus Syrien: Rund 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen wurden bereits abtransportiert oder vernichtet. Die Operation könnte nach Einschätzung der Vereinten Nationen in den kommenden Tagen beendet sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/chemiewaffen-in-syrien-80-prozent-abtransportiert-oder-vernichtet-a-965326.html
Die Zerstörung von Massenvernichtungswaffen sollte immer eine positive Meldung sein, die gar nicht oft genug werden kann. Insbesondere in Ländern in denen es zum Einsatz kam, zu dem Syrien spätestens seit den 21. August 2013 dazu gehört. Dennoch bleibt es nur ein Teilerfolg, denn das Gemetzel geht weiter. Sei es durch konventionelle Waffen, wie den verbrecherischen Fassbomben, die vollgespickt mit TNT und Schrappnel auf urbane und zivile Ziele abgeworfen werden, oder durch alternative Chemiewaffen wie den Chlorgas-Waffen, die aus Hubschraubern abgeworfen werden. Der Krieg in Syrien ist fern eines Endes und wird mit jeden Tag schlimmer. Alles nur weil eine Mann bzw. ein Clan an der Macht hält und sich damit der Verantwortung entziehen möchte.
t dog 20.04.2014
2. Ging ja schnell
Wieder Alles ins Meer geworfen?
-1. 20.04.2014
3.
als ob es besser wird wenn assad entmachtet wird, gibt ja genug bsp., aber hauptsache auf seite der rebellen nich wahr
ambulans 20.04.2014
4. also,
wenn z.zt. bereits ca. 80 % der erreichbaren chemiewaffen in syrien außer landes geschafft sind und ihrer vernichtung entgegensehen, ist das zuerst einmal eine sehr gute nachricht, die grundsätzlich hoffnung macht. wenn jetzt allerdings demnächst wieder irgendjemand von chemiewaffen-einsätzen spricht und dabei nur die regierung dort beschuldigt - tja, dann muss er ab jetzt zuerst auch erklären (und beweisen), wer dort über welche waffen verfügte, sie wie, wo und wann einsetzte - und wo er sie eigentlich herbekam ...
Berufskritiker 20.04.2014
5. Ja, toll!
Zitat von sysopAPEine kleine Erfolgsmeldung aus Syrien: Rund 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen wurden bereits abtransportiert oder vernichtet. Die Operation könnte nach Einschätzung der Vereinten Nationen in den kommenden Tagen beendet sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/chemiewaffen-in-syrien-80-prozent-abtransportiert-oder-vernichtet-a-965326.html
Und wieso müssen immer noch Zehntausende aus dem Land in ein vermeintlich besseres Leben flüchten. Leute die beim Wideraufbau und in den Folgejahren dort fehlen werden, für die wir das 25. Aufnahmegesetz durch den Bundestag prügeln, an der Nase des Wählers vorbei selbstvertändlich. Und das nur weil wir uns mit der Vernichtung von Waffen beschäftigen und nicht dem Assad ein paar auf die Nase hauen, damit die Leute dort in ihrem eigenen Land in Frieden leben können!!!!!! Diese "Flüchtlinge" werden wir nie wieder los!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.