Chilenische Diktatur Opfer in Vulkane geworfen

Chilenische Militärs und Geheimdienste haben viele ihrer Opfer während der Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) ins Meer, in Flüsse und Vulkane geworfen oder verbrannt.


Santiago - Die grausamen Details gingen aus dem Bericht der Militärs über das Schicksal der heute noch fast 1200 Verschwundenen hervor, schrieb die Zeitung "La Tercera" (Santiago) am Sonntag.

Das Militär und Kirchen hatten in Erfüllung einer Vereinbarung ein halbes Jahr Informationen über die entführten und seither verschwundenen Regime-Gegner gesammelt und am Freitag Präsident Ricardo Lagos übergeben. Der Präsident reichte die Unterlagen inzwischen an das Oberste Gericht weiter.

Unter Augusto Pinochets Militärdiktatur sind viele Menschen verschwunden
DPA

Unter Augusto Pinochets Militärdiktatur sind viele Menschen verschwunden

Es war zunächst nicht klar, wie viele der offenen Schicksale sich durch die unter dem Schutz der Anonymität gesammelten Informationen würden klären lassen. "La Tercera" berichtete unter Berufung auf die Dokumente, sie beträfen 200 zwischen September 1973 und März 1974 Verschwundene.

Die Militärs erhoffen sich ein Ende der Prozesse wegen Verletzungen der Menschenrechte. Sie wollen vor allem erreichen, dass die Justiz die Selbstamnestie der Militärs für die Zeit zwischen 1973 bis 1978 wieder in vollem Umfang anerkennt. Das Oberste Gericht hatte die Amnestie teilweise außer Kraft gesetzt, indem es im Fall von Verschwundenen von Entführungen ausging. Dieses Verbrechen wird von der Amnestie nicht erfasst.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.