Aufrüstung in Asien China baut zweiten Flugzeugträger

China will zur militärischen Seemacht aufsteigen - und baut dazu erstmals einen eigenen Flugzeugträger. Zwar verfügt die Volksrepublik schon über ein Kriegsschiff dieser Art, es stammt aber noch aus Sowjetbeständen.
Nachfolger gesucht: Chinas erster Flugzeugträger "Liaoning"

Nachfolger gesucht: Chinas erster Flugzeugträger "Liaoning"

Foto: AP/dpa

Nun ist es amtlich: China baut einen eigenen Flugzeugträger. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Peking sagte am Donnerstag, das Kriegsschiff werde in der nordöstlichen Hafenstadt Dalian nach eigenen Plänen konstruiert. Er bestätigte damit seit Monaten anhaltende Gerüchte.

China besitzt zwar schon einen Flugzeugträger. Das Schiff mit dem Namen "Liaoning" ist allerdings mehr als 25 Jahre alt und stammt aus Sowjetbeständen. Die Regierung in Peking hatte es 1998 von der Ukraine erworben, umgebaut und 2012 in Dienst genommen. Nach Angaben des Ministeriumssprechers wird der neue Flugzeugträger eine Verdrängung von 50.000 Tonnen und einen konventionellen Antrieb haben - also nicht mit Atomkraft betrieben werden. Er soll demnach mit chinesischen Kampfflugzeugen vom Typ J-15 ausgerüstet werden.

China baut seine Streitkräfte und auch die Marine seit Jahren stark aus. Trotz der schwächelnden Konjunktur hatte der Volkskongress im Frühjahr den Militäretat des Landes bereits das fünfte Jahr in Folge zweistellig um 10,1 Prozent auf 127 Milliarden Euro erhöht - womit China nun hinter den USA auf Platz zwei der Länder mit dem größten Verteidigungshaushalt steht. Das Geld fließt dabei vor allem in neues Gerät: Peking arbeitet derzeit auch an der Entwicklung neuer U-Boote und Tarnkappenbomber.

Chinas Aufrüstung beunruhigt viele Nachbarstaaten in der Region, mit denen Peking sich sowohl im Ost- als auch im Südchinesischen Meer um Territorien und Inseln streitet. In den vergangenen Jahren gab es vermehrt Zwischenfälle, an denen Kriegsschiffe beteiligt waren.

stk/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.