China Die "Zweite Artillerie"

China ist die viertgrößte Atommacht der Welt - mit veraltetem Arsenal. Zwar beteuert die Regierung in Peking, ihre Nuklearstrategie beschränke sich auf Abschreckung und Selbstverteidigung. Doch nicht nur die USA vermuten, das Land habe andere Pläne.

Chinesisches Atom-U-Boot: Die Flotte wurde bislang nur an der Küste geortet
Getty Images

Chinesisches Atom-U-Boot: Die Flotte wurde bislang nur an der Küste geortet

Von , Peking


Nach unterschiedlichen Schätzungen besitzt China derzeit rund 200 atomare Sprengköpfe. Bis zu 180 davon sollen einsatzbereit sein. Damit ist die Volksrepublik nach Russland, den USA, und Frankreich die viertgrößte der offiziellen Atommächte, gefolgt von Großbritannien.

Derzeit bemüht sich die Armee des Landes, ihr Arsenal zu modernisieren und zu vergrößern. Bislang können Chinas Interkontinentalraketen nach Erkenntnis von US-Militärs jeweils nur einen Sprengkopf transportieren. Die Bomberflotte, auf der Basis russischer Tupolews konstruiert, gilt als veraltet.

Bei der großen Militärparade zum 60. Geburtstag der Volksrepublik am 1. Oktober 2009 zeigte die Kommunistische Partei (KP) einen Teil ihres atomaren Kriegsgeräts: 18 auf Lkw mit je 20 Rädern montierte Interkontinentalraketen des Typs "Ostwind 31A" rollten über die Straße des Ewigen Friedens.

Der Aufmarsch löste ein "Crescendo der Erregung" aus, jubelte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die hier gezeigten Raketen, erklärte Oberst Zhang Guangzhong, seien manövrierfähiger und reichten weiter als ihre Vorgänger.

Verantwortlich für Chinas Atomraketen ist die "Zweite Artillerie". Über ihren Einsatz entscheidet allein die Parteiführung. Die KP verspricht, Atomwaffen nur im Falle eines Angriffs auf China abzufeuern. Pekings Nuklearstrategie beschränke sich auf Abschreckung und Selbstverteidigung, China werde sich niemals an einem Rüstungswettlauf beteiligen, beteuern die Funktionäre.

Chinesische Wissenschaftler erklärten, die Sprengköpfe würden erst in einem offiziellen Alarmzustand auf die Raketen montiert.

Allerdings haben chinesische Militärs in den letzten Jahren zweimal gedroht, man sei auch bereit, Atomwaffen einzusetzen, wenn China nur mit konventionellen Waffen angegriffen würde. Solche Aussagen sind Wasser auf die Mühlen jener amerikanischen Militärs und Politiker, die Pekings Absichten misstrauisch beobachten und vermuten, dass bis 2015 mehrere Dutzend chinesischer Raketen allein auf US-Ziele gerichtet sein werden.

China baut zurzeit auch seine Flotte von Atom-U-Booten aus. Mindestens fünf U-Boote der Jin-Klasse sind im Bau oder geplant, sagen Experten. Dafür ist ein Marinestützpunkt auf der tropischen Insel Hainan erweitert worden. Chinesische Atom-U-Boote wurden bislang aber nur in der Nähe der chinesischen Küste geortet, nicht in entfernteren Gewässern. Aus U-Booten abgeschossene Atomraketen können nach Schätzungen amerikanischer Militärs Ziele in rund 7200 Kilometer Entfernung erreichen. Um noch größere Reichweiten zu erzielen, will das Land noch in diesem Jahr die neue Interkontinentalrakete DF-41 einführen, die dank einer dritten Stufe bis zu 12.000 Kilometer weit reichen soll.

Die Sprengköpfe lagern unter anderem in den Qinling-Bergen in der Provinz Shaanxi. Die KP-Führung hat zwei unterirdische Kommandozentralen, eine bei Hohhot, der Hauptstadt der Inneren Mongolei, die andere in den "Duftenden Bergen" im Westen Pekings.

Am 16. Oktober 1964 testete China seine erste Atombombe nördlich der Wüste Lop Nor in der Region Xinjiang, mehr als 2000 Kilometer westlich von Peking. Dort zündeten die Militärs innerhalb von 32 Jahren 46 Bomben, 23 in der Atmosphäre, 22 unterirdisch, ein Versuch schlug fehl (USA: mehr als tausend Tests). Zudem wurde wohl eine pakistanische Bombe erprobt. 1996 unterschrieb China das Teststopp-Abkommen.

Mittlerweile klagen viele Soldaten der für die Tests zuständigen Armee-Einheit 8023, aber auch Anwohner der Seidenstraße, über Strahlenerkrankungen. Knapp 1,5 Millionen Menschen wurden radioaktiver Strahlung durch die chinesischen Erprobungen ausgesetzt, rund 190.000 starben, schätzt der japanische Wissenschaftler Jun Takada. Allein die drei größten Tests hätten vier Millionen Mal mehr Radioaktivität freigesetzt, als 1986 aus dem havarierten Reaktor in Tschernobyl strömte. Einmal wurde sogar eine Vier-Megatonnen-Bombe abgeworfen.

Die Väter der chinesischen Atombombe sind Wissenschaftler, die in Großbritannien, den USA, Frankreich und in Deutschland ausgebildet wurden.



insgesamt 384 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Arg-US 09.04.2010
1. "Begrenzung der Atomarsenale", aber keine Wende in der aggressiven Politik der USA!
Zitat von sysopAtomwaffen abschaffen, Terrorismus verhindern: US-Präsident Obama setzt sich ehrgeizige Ziele für seinen historischen Nuklear-Gipfel in Washington. Staatslenker aus 46 Nationen sind geladen - doch nicht alle teilen seine Vision einer atomwaffenfreien Welt. Ist die Abrüstung wieder eine realistische Vision?
Das wäre wünschenswert, doch es steht zu befürchten, dass sich de facto überhaupt nichts an der essentiellen Gefährdung der Menschheit ändern wird. Beide Staaten verfügen trotz der "Begrenzung der Atomarsenale" immer noch über ein mehrfaches atomares Overkillpotential. Außerdem hat Obama durchblicken lassen, dass die USA stattdessen ihre konventionelle Rüstung aufstocken wollen, obwohl sie bisher schon für Rüstung und Militär alleine mehr ausgeben als die nächsten zehn größten Rüstungsetats anderer Staaten zusammen. Es wird keine Wende in der aggressiven Weltpolitik der USA herbeiführen, denn es findet kein grundsätzliches Umdenken statt und der modus operandi bleibt der alte!
Palmstroem, 09.04.2010
2. Obama - Der Heilige des Weltfrieden
Zitat von sysopAtomwaffen abschaffen, Terrorismus verhindern: US-Präsident Obama setzt sich ehrgeizige Ziele für seinen historischen Nuklear-Gipfel in Washington. Staatslenker aus 46 Nationen sind geladen - doch nicht alle teilen seine Vision einer atomwaffenfreien Welt. Ist die Abrüstung wieder eine realistische Vision?
Warum, wird die Kalaschnikow verboten?
Arg-US 09.04.2010
3. Die Rhetorik einer schlichten Gewinn- und Verlustrechnung!
Zitat von PalmstroemWarum, wird die Kalaschnikow verboten?
Die ist noch weltweit im Einsatz und wird wohl noch auf Weiteres gebraucht werden! Atombomben kamen genau genommen – trotz der darauf verschwendeten Billionen Dollars - nur zweimal zum Kriegseinsatz auf wehrlose zivile Großstädte und das eigentlich nur als zynischer Feldversuch unter Realbedingungen. Unschuldige Menschen degradiert zu hilflosen Versuchskaninchen! Er hat keine Kosten gescheut, diese nuklearen Waffen zu vermehren und zu vervollkommnen, so dass er jetzt auf die alten und obsoleten gut verzichten kann. Der Gipfel der Heuchelei besteht wohl darin, dass man dieses Ausmustern von Atomschrott als "Begrenzung der Atomarsenale" demagogisch geschickt darzustellen versucht, weil die Unterhaltung unnötige Kosten verursachte.
ambergris 09.04.2010
4.
Spannend wird Abrüstung erst da, wo zwei Nationen freiwillig eine militärische Option aufgeben. Auch nach dem Abkommen haben die USA und Russland die Möglichkeiten, die Welt in Grund und Boden zu bomben.
Antje Technau, 09.04.2010
5.
Zitat von sysopAtomwaffen abschaffen, Terrorismus verhindern: US-Präsident Obama setzt sich ehrgeizige Ziele für seinen historischen Nuklear-Gipfel in Washington. Staatslenker aus 46 Nationen sind geladen - doch nicht alle teilen seine Vision einer atomwaffenfreien Welt. Ist die Abrüstung wieder eine realistische Vision?
Obama nannte als Ziel eine atomwaffenfreie Welt. Israel verweigert sich dieser Vision und Netanjahu kommt nicht zu der von Obama einberufenen Konferenz: Binyamin Netanyahu pulls out of Washington nuclear weapons summit (http://www.guardian.co.uk/world/2010/apr/09/netanyahu-snubs-nuclear-weapons-summit) Präsident Obamas Reaktion auf diesen Affront durch Israel wird zeigen, wie ernst es Obama mit seinem Plan ist. Oder ob seine "atomwaffenfreie Welt" sich nur auf Staaten wie den Iran bezieht. Wie die Vorredner schon sagten: außer Atombomben gibt es noch genug andere Waffen, mit denen die USA und andere Länder die Welt zerstören können. Auch diese Waffen müssten verschwinden, wenn man dafür sorgen wollte, dass Menschen nicht mehr zu Millionen in Kriegen sterben sollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.