Entmachteter Politiker Chinesische Justiz klagt Ehefrau von Bo Xilai wegen Mordes an

Die Ehefrau des entmachteten chinesischen Politikers Bo Xilai muss sich vor Gericht verantworten. Der Justiz zufolge soll sie zusammen mit einem Hausangestellten einen britischen Geschäftsmann vergiftet haben.

REUTERS

Peking - Es gebe "unwiderlegbare und substantielle" Beweise dafür, dass Gu Kailai und der Hausangestellte Zhang Xiaojun den britischen Geschäftsmann Neil Heywood vergiftet hätten, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Die Justiz erhob deshalb Mordanklage gegen die beiden. Gu Kailai ist die Frau von Bo Xilai, der Mitte März als Chef der Kommunistischen Partei in der Metropole Chongqing im Südwesten Chinas entlassen worden ist.

Die Ermittlungen hätten zudem ergeben, dass es zwischen Gu und ihrem Sohn Bo Guagua auf der einen sowie Heywood auf der anderen Seite "Konflikte" gegeben habe. Der Prozess wird nach Angaben eines Anwalts der Familie voraussichtlich am 7. und 8. August stattfinden.

In welchem Verhältnis Heywood und Bo Guagua zueinander gestanden haben, ist unklar. Angeblich soll der Geschäftsmann ihm einen Platz an der renommierten britischen Harrow School verschafft haben. Vor kurzem schloss der junge Bo sein Studium an der Elite-Universität Harvard ab.

Bo Xilai hatte sich im Kampf gegen Korruption einen Namen gemacht und galt als aussichtsreicher Kandidat für einen Sitz im neunköpfigen Ständigen Ausschuss des Politbüros.

Im Zusammenhang mit seiner Entlassung machten jedoch Gerüchte über unsaubere Geschäfte Bos und Mutmaßungen über einen Putschversuch in der Partei die Runde.

Zum Verhängnis war Bo offenbar die Affäre um den Polizeichef von Chongqing, Wang Lijun, geworden. Dieser hatte Bo lange als rechte Hand im Kampf gegen die Korruption gedient, war Anfang Februar jedoch entlassen worden. Daraufhin war der Polizist in das US-Konsulat in Chengdu geflüchtet. Angeblich soll Wang Lijun um sein Leben gefürchtet und Asyl gesucht haben. Nach einem Tag begab er sich nach US-Angaben freiwillig in die Obhut der Pekinger Zentralregierung. Nach unbestätigten Berichten soll Wang auch Belastungsmaterial gegen seinen früheren Chef Bo haben, den er als "größten Mafia-Boss" beschrieben haben soll.

hen/AFP/Reuters

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 26.07.2012
1. Ein beliebter Politiker
Zitat von sysopREUTERSDie Ehefrau des entmachteten chinesischen Politikers Bo Xilai muss sich vor Gericht verantworten: Der Justiz zufolge soll sie zusammen mit einem Hausangestellten einen britischen Geschäftsmann vergiftet haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,846620,00.html
Ich bin vor kurzem in Chongqing gewesen und kann nur sagen, dass Bo Xilai bei der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießt. Er habe den Beamten wieder Respekt vor der Bevölkerung eingebläut, hieß es, und die Immobilienpreise in vernünftigen Grenzen gehalten. Er habe Chongqing zu einem Schmuckstück gemacht, auf das die Pekinger neidisch gewesen seien. Der Augenschein bestätigt die Ansicht der Leute: Chongqing (mit 28 Mio. Einwohnern möglicherweise die größte Stadt der Welt) ist eine strahlende Metropole mit einem fantastischen Schnellbahnsystem, interessanten Hochhäusern und öffentlichen Bauten, mehreren Fußgängerzonen, großen Parks und mächtigen Brücken. Es ist gut möglich, dass Bo Xilai glaubte, aufgrund seiner konkreten Verdienste Anspruch auf einen ständigen Sitz im Politbüro zu haben.
germanvirgin 27.07.2012
2. nein
Zitat von Europa!Ich bin vor kurzem in Chongqing gewesen und kann nur sagen, dass Bo Xilai bei der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießt. Er habe den Beamten wieder Respekt vor der Bevölkerung eingebläut, hieß es, und die Immobilienpreise in vernünftigen Grenzen gehalten. Er habe Chongqing zu einem Schmuckstück gemacht, auf das die Pekinger neidisch gewesen seien. Der Augenschein bestätigt die Ansicht der Leute: Chongqing (mit 28 Mio. Einwohnern möglicherweise die größte Stadt der Welt) ist eine strahlende Metropole mit einem fantastischen Schnellbahnsystem, interessanten Hochhäusern und öffentlichen Bauten, mehreren Fußgängerzonen, großen Parks und mächtigen Brücken. Es ist gut möglich, dass Bo Xilai glaubte, aufgrund seiner konkreten Verdienste Anspruch auf einen ständigen Sitz im Politbüro zu haben.
Tokio ist mit mind. 35 Mio weitaus groesser
Sommerschnee 27.07.2012
3. Wirklich in Chongqing gewesen?
Zitat von Europa!Ich bin vor kurzem in Chongqing gewesen und kann nur sagen, dass Bo Xilai bei der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießt. Er habe den Beamten wieder Respekt vor der Bevölkerung eingebläut, hieß es, und die Immobilienpreise in vernünftigen Grenzen gehalten. Er habe Chongqing zu einem Schmuckstück gemacht, auf das die Pekinger neidisch gewesen seien. Der Augenschein bestätigt die Ansicht der Leute: Chongqing (mit 28 Mio. Einwohnern möglicherweise die größte Stadt der Welt) ist eine strahlende Metropole mit einem fantastischen Schnellbahnsystem, interessanten Hochhäusern und öffentlichen Bauten, mehreren Fußgängerzonen, großen Parks und mächtigen Brücken. Es ist gut möglich, dass Bo Xilai glaubte, aufgrund seiner konkreten Verdienste Anspruch auf einen ständigen Sitz im Politbüro zu haben.
Wenn Sie tatsächlich in Chongqing gewesen sind, dann hätte Ihnen auffallen müssen, dass die Stadt "relativ klein" ist (zumindest habe ich es letztes Jahr so empfunden, als ich dort war) -weit, weit entfernt von 28 Mio. Einwohnern. Die genannten 28 Mio. beziehen sich auf das Verwaltungsgebiet Chongqing, das so groß wie Österreich ist. Die Stadt Chongqing selbst hat nur knapp 4 Mio. Einwohner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.