Pfeil nach rechts
Guangzhou: In Chinas "Little Africa"
ROMAN PILIPEY/ EPA-EFE

Fotostrecke

Guangzhou: In Chinas "Little Africa"

Afrikanische Migranten in China Die Geschäfte stimmen, das Gefühl nicht

Nicht nur der Westen, auch China zieht Migranten aus Afrika an - und trotz Rassismus und Diskriminierung erkämpfen sich viele dort beruflichen Erfolg. Wie leben sie in dem Land mit der weltweit niedrigsten Einwandererquote?
Von Georg Fahrion (Guangzhou)
Vor einem Schuhgeschäft in Guangzhou, China

Vor einem Schuhgeschäft in Guangzhou, China

ROMAN PILIPEY/ EPA-EFE
Tabou Diop, Händlerin und Sängerin

Tabou Diop, Händlerin und Sängerin

Georg Fahrion/ DER SPIEGEL
Guangzhou: In Chinas "Little Africa"
ROMAN PILIPEY/ EPA-EFE

Fotostrecke

Guangzhou: In Chinas "Little Africa"

Tabou Diop, Künstlerin aus dem Senegal

Tabou Diop, Künstlerin aus dem Senegal

privat
Abendliche Straßenszene in Guangzhou

Abendliche Straßenszene in Guangzhou

ROMAN PILIPEY/ EPA-EFE
Moustapha Dieng, Logistikunternehmer und Präsident der Association des Senegaleses en Chine

Moustapha Dieng, Logistikunternehmer und Präsident der Association des Senegaleses en Chine

Georg Fahrion/ DER SPIEGEL
Straßenszene im Stadtviertel Xioabei, Guangzhou

Straßenszene im Stadtviertel Xioabei, Guangzhou

Georg Fahrion/ DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft.