Cholera-Epidemie in Simbabwe "Die meisten sterben still und unbeachtet"

Kaum Medikamente, keine Schutzkleidung, kein Wasser oder Strom: Die Cholera lässt Simbabwes Gesundheitssystem kollabieren. Hunderte Menschen sind bereits gestorben, Tausende vom Tod bedroht. Doch Diktator Mugabe und seine Handlanger bleiben ungerührt.
Von Carl Wernicke