Corona-Gefahr in Idlib "Bitte vergesst die Syrer nicht"

Mehr als eine Million Vertriebene harren in der syrischen Provinz Idlib unter elenden Bedingungen aus. Die Menschen sind dem Coronavirus nahezu schutzlos ausgeliefert, warnt der Nothelfer Fadi Al-Dairi.
Ein Interview von Katrin Kuntz
Vertriebenes Mädchen in der Provinz Idlib: Ein bis zwei Ärzte auf 10.000 Menschen

Vertriebenes Mädchen in der Provinz Idlib: Ein bis zwei Ärzte auf 10.000 Menschen

Foto: UMIT BEKTAS/ REUTERS
Die Geflohenen teilen sich die wenigen Duschen, Waschräume und Toiletten. Alle fassen den gleichen Wasserhahn an. 

Fadi al-Dairi von der britischen NGO "Hand in Hand"

Icon: Spiegel

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft