Uno-Wirtschaftsbericht Coronakrise setzt ärmsten Ländern der Welt am stärksten zu

Äthiopien, Mali, Sudan: Diese und 44 weitere Staaten gehören zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Erde. Unter der Corona-Pandemie leiden sie laut Uno besonders – mehr Menschen könnten in extreme Armut rutschen.
Von extremer Armut betroffen: Junge Farmer mit ihrer Herde in Udier im Südsudan

Von extremer Armut betroffen: Junge Farmer mit ihrer Herde in Udier im Südsudan

Foto: SIMON MAINA/ AFP
mrc/dpa
Mehr lesen über