Das Virus in Äthiopien "Viele halten sich nicht an die Corona-Regeln, das macht mich wütend"

Fast 100.000 Menschen haben sich in Äthiopien offiziell mit dem Coronavirus infiziert. Hier berichtet eine Schwangere von ihrer Odyssee durch das Gesundheitssystem – und ihrer größten Angst.
Aufgezeichnet von Maria Stöhr
Bezawit Delelegn Shibeshi mit Mann Yonatan aus Addis Abeba: Das Foto haben die beiden als WhatsApp-Profilbild eingestellt

Bezawit Delelegn Shibeshi mit Mann Yonatan aus Addis Abeba: Das Foto haben die beiden als WhatsApp-Profilbild eingestellt

Foto: Privat
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Addis Abeba im September: Auf dem Gemüsemarkt Atkilt Tera drängen sich die Leute. Auf öffentlichen Plätzen gilt eine Maskenpflicht, doch viele halten sich nicht daran

Addis Abeba im September: Auf dem Gemüsemarkt Atkilt Tera drängen sich die Leute. Auf öffentlichen Plätzen gilt eine Maskenpflicht, doch viele halten sich nicht daran

Foto: 

Michael Tewelde / Xinhua / imago images

"Was, wenn das Virus meinem Kind Schaden zugefügt hat?"

Bezawit Delelegn Shibeshi erwartet im Dezember ihr erstes Kind

Im März desinfizierten Arbeiter die Straßenzüge in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba

Im März desinfizierten Arbeiter die Straßenzüge in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba

Foto: 

Tiksa Negeri / REUTERS

"Viele halten sich nicht an die Corona-Regeln, das macht mich wütend."

Bezawit Delelegn Shibeshi

"In Äthiopien haben viele Leute kein besonders großes Vertrauen in die Ärzte."

Bezawit Delelegn Shibeshi

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft