Gedenken in der Normandie Obama und Hollande feiern Helden des D-Day

Barack Obama hat bei seiner Gedenkrede in der Normandie jede Anspielung auf die Ukraine-Krise vermieden. Stattdessen feierte der US-Präsident mit Gastgeber Hollande die Veteranen des D-Day.


Coleville-sur-Mer/Caen - US-Präsident Barack Obama hat zusammen mit Frankreichs Staatschef François Hollande die Landung der Alliierten in der Normandie vor 70 Jahren gewürdigt. Auf dem amerikanischen Soldatenfriedhof nahe dem berühmt gewordenen Omaha-Strand rief er am Freitag den Veteranen zu: "Wir sind euch für immer dankbar!"

Die Soldaten von damals hätten am D-Day Demokratie und Freiheit verteidigt. "Dieser Anspruch steht auf diesem Strand in Blut geschrieben", sagte Obama unter dem Applaus Tausender Zuhörer.

Der US-Präsident bezeichnete die Strände der Normandie als "Brückenköpfe der Demokratie". Der Siegeszug der Demokratie in aller Welt wäre nicht möglich gewesen ohne Soldaten, die vor 70 Jahren bereit gewesen seien, ihr Leben zu opfern. Obama wies darauf hin, dass die USA ihren militärischen Sieg in Europa nicht ausgekostet hätten. "Wir haben dabei geholfen, Europa wieder aufzubauen."

Auf eine Anspielung auf das wegen der Ukraine-Krise angespannte Verhältnis zu Russlands Präsident Wladimir Putin verzichtete Obama. Der Kreml-Chef traf sich zum selben Zeitpunkt in Deauville zu einem Vier-Augen-Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel.

Wie Obama hatte zuvor auch Gastgeber Hollande die Opfer der Landung der Alliierten als Mahnung zum Einsatz für die Freiheit bezeichnet. Frankreich und die USA stünden auch heute gemeinsam für einen Kampf gegen Fundamentalismus, Terrorismus und Rassismus in der Welt.

Hollande und Putin sprechen über Waffenstillstand

Zur offiziellen Feier am Nachmittag in Ouistreham sind Staats- und Regierungschefs aus rund 20 Ländern geladen, aber auch rund tausend Veteranen sind in die Normandie zurückgekehrt. Laiendarsteller spielten am Omaha Beach die größte Landungsoperation der Geschichte nach, die am 6. Juni 1944 von westlicher Seite aus den Anfang der Befreiung Europas vom Nationalsozialismus bedeutete.

Ob es am Rande der D-Day-Feierlichkeiten auch zu einem Treffen Putins mit Obama kommen wird, war noch unklar. Obama, der Putin während seiner Europa-Reise immer wieder hart kritisiert hatte, hatte schon zuvor am Donnerstag ein direktes Gespräch mit dem russischen Präsidenten nicht ausgeschlossen. "Sollten wir die Gelegenheit zum Reden haben, werde ich ihm dieselbe Botschaft wiederholen, die ich ihm während der Krise gesagt habe. Wir werden sehen, was Putin in den nächsten zwei, drei, vier Wochen macht", sagte Obama. Bleibe Putin auf seinem Kurs, müsse er mit weiteren Strafmaßnahmen rechnen.

Am Donnerstagabend hatte Putin bereits in Paris den britischen Premier David Cameron getroffen. Cameron übermittelte dem Kreml-Chef nach Angaben einer Sprecherin "einige sehr klare und sehr deutliche Botschaften". Die beiden Politiker kamen auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle zusammen. Die russische Agentur Interfax meldete, bei der Begrüßung hätten beide Politiker einen Handschlag vermieden.

Anschließend wurde Putin von Gastgeber Hollande im Elysée-Palast empfangen. Hollande habe bei seinem Treffen gefordert, dass in der Ukraine ein Waffenstillstand ausgehandelt werden müsse. Dies berichtete der französischen Außenminister Laurent Fabius am Freitag dem Radiosender RTL.

Putin soll laut Fabius eingeräumt haben, dass er möglicherweise einen "gewissen Einfluss" auf die prorussischen Separatisten in Teilen der Ukraine hat. Er habe aber auch gesagt, dieser Einfluss sei begrenzt. So habe er daran erinnert, dass er sich gegen das Referendum in der Ostukraine über eine Unabhängigkeit von Kiew ausgesprochen hatte. Dennoch habe die Volksabstimmung am 11. Mai stattgefunden.

als/sun/AFP/dpa

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neu_im_forum 06.06.2014
1. Deutsche
Und gerade wir Deutsche haben diesen Soldaten, die auch uns von diesem Regime befreit haben, viel zu verdanken.
noodles64 06.06.2014
2.
69 Jahre ist der Weltkrieg und dier D-Day 70 Jahre nun her und wenn man an die Landungsstrände der Normandie fährt ist das Grauen immernoch präsent. Ich hoffe das die Staatschefs sich mal zusammenreisen und vor der Kulisse der Gräber sich zusammenreißen und nicht wieder ihre Kriegsrethorik auspacken. Keiner ist unschuldig an der Ukrainekrise, nicht Obahma, nicht Merkel und auch nicht Putin. Ich hoffe die schauen vor ihrer Reise und Reden nochmals in die Geschichtsbücher und informieren sich über die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts vor 100 Jahren, die auch zum deutschen Naziregime und damit auch zum D-Day geführt hat. Das Grauen das diese beiden Kriege hervorgebracht haben darf sich nicht wiederholen. Nur bei den Reden und Handeln des letzten halben Jahres schwindet mein Glaube daran, dass die Regierungschefs das genauso sehen.
creative1708 06.06.2014
3. ich frage mich...
wann endlich der Sieg über die Armut gefeiert wird...
noodles64 06.06.2014
4. ohne Titel
69 Jahre ist der Weltkrieg und dier D-Day 70 Jahre nun her und wenn man an die Landungsstrände der Normandie fährt, ist das Grauen immernoch präsent. Ich hoffe das die Staatschefs sich mal zusammenreisen und vor der Kulisse der Gräber sich zusammenreißen und nicht wieder ihre Kriegsrethorik auspacken. Keiner ist unschuldig an der Ukrainekrise, nicht Obahma, nicht Merkel und auch nicht Putin. Ich hoffe die schauen vor ihrer Reise und Reden nochmals in die Geschichtsbücher und informieren sich über die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts vor 100 Jahren, die auch zum deutschen Naziregime und damit auch zum D-Day geführt hat. Das Grauen das diese beiden Kriege hervorgebracht haben darf sich nicht wiederholen. Nur bei den Reden und Handeln des letzten halben Jahres schwindet mein Glaube daran, dass die Regierungschefs das genauso sehen.
creative1708 06.06.2014
5. ich frage mich...
wann endlich der Sieg über die Armut gefeiert wird...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.