Karriere der Frau unrechtmäßig gefördert Chef des dänischen Heeres suspendiert

Der Befehlshaber des dänischen Heeres soll die Karriere seiner Ehefrau unrechtmäßig gefördert haben. Nun muss er gehen, eine Untersuchungskommission ist eingerichtet.

Dänische Armee (Symbolbild)
picture alliance/ imageBROKER

Dänische Armee (Symbolbild)


Hans-Christian Mathiesen muss gehen. Dänemarks Armee hat ihren Heeres-Befehlshaber mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert. Das teilten die dänischen Streitkräfte mit. Der Generalmajor wird verdächtigt, die militärische Karriere seiner damaligen Freundin und jetzigen Ehefrau unrechtmäßig gefördert zu haben.

Nach Berichten des auf militärische Themen spezialisierten Fachportals "Olfi" soll er sie unter anderem in ein begehrtes Master-Studium und einen Führungslehrgang der Streitkräfte geschleust haben, für die sie nicht die nötigen Qualifikationen gehabt haben soll.

Auch seine Ehefrau ist nicht mehr im Stab Heeresdes Heeres beschäftigt

Außerdem soll er ihr einen Posten unter seinem Kommando gegeben haben, ohne mögliche Interessenkonflikte offenzulegen. "Olfi" berief sich auf Akteneinsichten, Antworten des Militärs und des Verteidigungsministeriums sowie auf anonyme Quellen. Mittlerweile ist die Frau des Generalmajors nicht mehr im Stab des Heeres tätig.

Es gebe Anzeichen, dass der Mann gegen bestehendes Recht verstoßen habe, erklärten die Streitkräfte dazu. Eine Untersuchung des Verteidigungsministeriums soll nun die Vorwürfe prüfen und mögliches strafbares Verhalten des 54-Jährigen feststellen.

dop/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.