SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

30. Mai 2011, 20:07 Uhr

Dänische Zeitung

Tschetschene wegen Briefbombe an "Jyllands-Posten" verurteilt

Er soll versucht haben, eine Briefbombe zu basteln - die er dann an die dänische Tageszeitung "Jyllands-Posten" schicken wollte. Dafür hat ein Gericht in Kopenhagen einen Mann aus Tschtschenien verurteilt. Das Strafmaß steht noch nicht fest.

Kopenhagen - Ein Kopenhagener Gericht hat am Montag einen gebürtigen Tschetschenen eines versuchten Terroranschlags verurteilt. Laut dänischer Staatsanwaltschaft hatte der Mann versucht, eine Briefbombe zu bauen. Diese wollte er an die Zeitung "Jyllands-Posten" senden.

Der Sprengsatz detonierte im September in einem Hotel, als der Angeklagte nach Einschätzung der Ermittler gerade damit beschäftigt war, ihn zusammenzubauen. Der 25-Jährige erlitt Schnittwunden im Gesicht, weitere Verletzte gab es nicht.

In der "Jyllands-Posten" waren 2005 Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed erschienen, die in vielen westlichen Zeitungen nachgedruckt wurden und teils gewaltsame Proteste in islamischen Ländern auslösten.

Der Sprengsatz enthielt Stahlteile und den Sprengstoff Triaceton-Triperoxid (TATP), der auch bei den Terroranschlägen von London 2005 eingesetzt wurde. Kurz nach der Explosion wurde der Tschetschene, der in Belgien lebt, festgenommen.

Das Gericht folgte der Argumentation der Verteidigung nicht, wonach der Angeklagte versucht habe, den Sprengsatz zu entschärfen, als er explodierte.

Am Dienstag soll die Verkündung des Strafmaßes erfolgen. Es kann bis zu lebenslanger Haft betragen, die in Dänemark auf 16 Jahre reduziert wird.

jok/dapd/Reuters

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung