Dagestan Russen verkünden den Sieg

Russische Truppen haben eigenen Angaben zufolge alle Bergdörfer in der Kaukasusrepublik von moslemischen Rebellen zurückerobert. Jetzt befürchten sie Terroranschläge der Extremisten.


Die Russen feiern ihren Sieg mit Schusssalven
AP

Die Russen feiern ihren Sieg mit Schusssalven

Moskau - Der russische Generalstabschef Anatoli Kwaschnin hat am Mittwoch das Ende der Kämpfe in Dagestan und damit den Sieg über die Moslemrebellen verkündet. Das bergige Gelände im Bezirk Botlich werde jedoch noch nach versprengten Rebellen durchkämmt, räumte der General ein.

Auf russischer Seite seien während der zweieinhalbwöchigen Kämpfe in der russischen Kaukasus-Republik 60 Soldaten und Polizisten getötet und 217 verwundet worden. Von den etwa 2 000 Rebellen sei die Hälfte getötet worden, meldete die Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf das Militär.

Allerdings werde befürchtet, dass die Moslemextremisten nach der Vertreibung aus Dagestan Terroranschläge verüben könnten, warnte Verteidigungsminister Igor Sergejew in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek. Die russischen Truppen hätten alle Dörfer in Botlich an der Grenze zu der von Russland abtrünnigen Republik Tschetschenien befreit, sagte der Minister. Einem Teil der Rebellen sei es gelungen, sich nach Tschetschenien abzusetzen.

Ein Milizfahrzeug sei bei der sogenannten "Säuberung" der Dörfer auf eine Plastikmine gefahren, die mit Suchgeräten nicht aufgespürt werden können. Bei der Explosion seien fünf Milizionäre verletzt worden, teilten die dagestanischen Behörden mit. Nach russischen Angaben wurden in Botlich auch die Leichen zweier geköpfter Afrikaner gefunden. Sie sollen zu einer Gruppe von insgesamt 50 Söldnern aus Afrika gehört haben, die auf Seiten der Rebellen gekämpft hätten.

Das russische Fernsehen zeigte Bilder von zerstörten Waffen und Soldaten beim Hissen der russischen Flagge in der Krisenregion Botlich. Die Rebellen waren am 7. August von Tschetschenien in das Gebiet eingedrungen. Sie wollten einen islamischen Gottesstaat ausrufen.



© SPIEGEL ONLINE 1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.