Datenleck Norwegische Zeitung soll WikiLeaks-Dokumente erhalten haben

Eine norwegische Tageszeitung meldet, ihr seien mehr als 250.000 US-Geheimdokumente zugespielt worden. Diese hätten sich vorher im Besitz der Enthüllungsplattform WikiLeaks befunden.

WikiLeaks-Gründer Assange: Mögliche Veröffentlichung in Norwegen?
dpa

WikiLeaks-Gründer Assange: Mögliche Veröffentlichung in Norwegen?


Oslo - Die größte norwegische Tageszeitung "Aftenposten" meldet, sie habe uneingeschränkten Zugriff auf über 250.000 US-Geheimpapiere. Von WikiLeaks gab es vorerst keine Stellungnahme.

Wie seine Zeitung in den Besitz der hochsensiblen Informationen gelangt sein soll, wollte der Nachrichtenredakteur der "Aftenposten", Ole Erik Almlid, nach Informationen der norwegischen Wirtschaftszeitung "Dagens Naerings" (DN) nicht preisgeben. "Wir veröffentlichen unsere Quellen nie, auch nicht in diesem Fall", so Almlid laut "DN". Man könne über die Dokumente aber frei verfügen und prüfe nun eine mögliche Veröffentlichung.

"Aftenposten" erscheint zweimal täglich in der norwegischen Hauptstadt Oslo, die Auflage der Morgenausgabe liegt bei rund 250.000 Exemplaren.

Ende November hatte WikiLeaks für Furore gesorgt, als die Plattform viele Tausend vertrauliche oder geheime Berichte aus US-Botschaften veröffentlichte. Der SPIEGEL und andere internationale Medien analysieren die Depeschen. Weltweit sorgten die Enthüllungen für große Aufregung.

jok



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dango 22.12.2010
1. Meta-Datenleck
Sehr schön, ein Meta-Datenleck - oder will man sagen Datenleck 2.0 ? Die Steigerung wären noch Emails, in denen Wikileaks-Mitarbeiter sich herablassend über ihre Kontaktpersonen beim Spiegel, der New York Times etc. auslassen. Oder beispielsweise Dokumente, aus denen die Geldgeber, Informanten etc. hervorgehen. Besonderheit: Wikileaks hätte nicht das geringste Recht, sich auch nur im Geringsten darüber zu beschweren.
genesys, 23.12.2010
2. Datenleck
Ist es wirklich nur ein Datenleck oder hat da vielleicht einer das Passwort für das Insurance file (1,4 GB) gefunden?
fxe1200 23.12.2010
3. Dokumente wichtiger als Menschen??
Zitat von sysopGibt es ausgerechnet bei WikiLeaks ein Datenleck? Eine norwegische Tageszeitung meldet, ihr seien mehr als 250.000 US-Geheimdokumente zugespielt worden. Diese hätten sich vorher im Besitz der Enthüllungsplattform befunden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,736258,00.html
Das mag ja alles interessant sein. Aber warum prangert SPON nicht einmal die Haftbedingungen von Bradley Manning an, der in den U.S.A wegen der Weitergabe von Dokumenten an Wikileaks, seit Monaten in Isolationshaft sitzt und mit Sedativen ruhig gehalten wird. In vielen Ländern ist diese Haft Folter, nur in den U.S.A nicht. Ziel ist es, Aussagen von Manning zu erhalten, die Assange belasten, um eine Auslieferung zu erreichen. SPON!! Berichte doch mal ausführlich!
anon11 23.12.2010
4. .
Zitat "Wir veröffentlichen unsere Quellen nie, auch nicht in diesem Fall", so Almlid laut "DN". Man könne über die Dokumente aber frei verfügen und prüfe nun eine mögliche Veröffentlichung." Na, da müssen die Unterstützerunternehmen der Vereingten Schurkenstaaten von Amerika, wie Mastercard,Visa, Bank of Amerika und Paypal, dieser Zeitung die Konten sperren. Ausserdem werden die Mitarbeiter dieser Zeitung ja nun wohl von den USA verfolgt werden. Notfalls halt durch die CIA-Terrororganisation entführen lassen.
Kurt G, 23.12.2010
5. Diese Meldung ....
...verstehe ich nicht. Die Dokumente waren früher im Besitz von WL ? Heisst das : jetzt nicht mehr ? Zugespielt ? Heisst das : Ausgedruckt? CD? Ein bisschen mehr Information und eine klarere Sprache wäre wünschenswert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.