Sacharow-Preis der Europäischen Union Afrikanischer Frauenarzt Mukwege geehrt

Er half Tausenden Vergewaltigungsopfern: Der afrikanische Gynäkologe Denis Mukwege ist mit dem Sacharow-Preis des Europaparlaments geehrt worden. Die Wahl fiel einstimmig aus.
Frauenarzt Mukwege (Archivbild): Einstimmige Wahl

Frauenarzt Mukwege (Archivbild): Einstimmige Wahl

Foto: DPA/ STINA BERGE

Hamburg - Der afrikanische Frauenarzt Denis Mukwege erhält den Sacharow-Preis des Europaparlaments. Die Fraktionsvorsitzenden hätten sich einstimmig auf den Kongolesen Mukwege geeinigt, der sich auf die Behandlung von Vergewaltigungsopfern spezialisiert hat, sagte der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD). Vergeben wird der mit 50.000 Euro dotierte Preis am 26. November.

Die proeuropäische Protestbewegung Euromaidan in der Ukraine, die ebenfalls im Gespräch für den Preis war, wurde besonders gewürdigt. Die niederländische Frauenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali und die aserbaidschanische Menschenrechtlerin Leyla Yunus gingen hingegen leer aus.

Mukwege hatte in seiner von mehreren Bürgerkriegen zerrissenen Heimat Kongo Tausenden Frauen und Mädchen geholfen. 1989 hatte der 59-Jährige im Panzi-Hospital von Bukavu (Provinz Süd-Kivu) mit dem Aufbau einer Station für Gynäkologie und Frauenheilkunde begonnen. Längst gilt Mukwege als weltweit führender Experte für die Behandlung von Verletzungen, die durch Gruppenvergewaltigungen sowie durch gezielte physische Unterleibsschändungen verursacht wurden.

Um ein Haar wäre Mukwege 2012 bei einem Anschlag erschossen worden, er ging daraufhin ins Exil nach Europa. Doch bald erreichten ihn Berichte, dass die Klinik ohne ihn kaum zurechtkommt. Anfang 2013 kehrte er nach Bukavu zurück - und wurde von den Einwohnern mit Jubel empfangen. Im selben Jahr war er auch mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt worden.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an die heute 17-jährige Pakistanerin Malala Yousafzai, die in ihrer Heimat für ein Recht auf Schulbesuch und Freiheit kämpft und dafür kürzlich mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

bka/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.