Designierter Kommissionschef Juncker Der Europa-Dinosaurier

Der Vorsitz der Kommission wird neu für ihn sein - dabei ist der Luxemburger Jean-Claude Juncker schon seit einer gefühlten Ewigkeit ein zentraler Akteur auf europäischer Ebene. Eine EU-Karriere in Bildern.

REUTERS

Berlin - Es war kein einstimmiges Votum der EU-Staats- und Regierungschefs für Jean-Claude Juncker , aber am Ende wird es ihm egal sein: Juncker, 60, wird künftig die Brüsseler Kommission anführen. Er dürfte damit den politischen Höhepunkt seiner Karriere erreichen.

Dabei ist der langjährige Premier seines Heimatlandes in der EU-Politik schon seit Langem eine wichtige Figur, manche sehen ihn als eine Art europäischen Dinosaurier: Drei deutsche Kanzler hat der Luxemburger erlebt, seit er 1989 Finanzminister Luxemburgs wurde und damit die hohen Zirkel der europäischen Politik betrat.

Sehen Sie hier die Karriere des knorrigen Luxemburgers in Bildern.

Vote
Ist Jean-Claude Juncker der richtige Mann an der Spitze der EU?

Das zähe Ringen um Jean-Claude Juncker als Präsident der EU-Kommission geht zu Ende - aber eine Frage bleibt: Ist Juncker der richtige Mann an der Spitze der EU?

flo

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stranger66 27.06.2014
1. War es nicht so
Zitat von sysopREUTERSDer Vorsitz der Kommission wird neu für ihn sein - dabei ist der Luxemburger Jean-Claude Juncker schon seit einer gefühlten Ewigkeit ein zentraler Akteur auf europäischer Ebene. Eine EU-Karriere in Bildern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/der-designierter-eu-kommissionschef-juncker-a-977843.html
das Einstimmigkeit bei der Wahl galt?
chrimirk 27.06.2014
2. Die EU geht ihrem Ende zu!
Zitat von sysopREUTERSDer Vorsitz der Kommission wird neu für ihn sein - dabei ist der Luxemburger Jean-Claude Juncker schon seit einer gefühlten Ewigkeit ein zentraler Akteur auf europäischer Ebene. Eine EU-Karriere in Bildern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/der-designierter-eu-kommissionschef-juncker-a-977843.html
Wenn jetzt noch die UA + Albanien + Serbien dazukommen, ist Endpunkt erreicht! DE sollte Willige aus dem Mitte-Nord-Bereich suchen, um eine Art EU-Centrum zu gründen, die mit den anderen Teilen der heutigen EU zwar gut und gerne kooperiert aber mehr auch nicht. Die anderen Länder hingegen könnten sich nach Gusto neu organisieren und verbinden oder auch nicht. So aber geht es nicht weiter. Das System der jetzigen EU bricht zusammen.
RalphHarro 27.06.2014
3. Es geht weiter wie bisher.
Noch mehr Junker, Schulz, Barroso, Draghi etc, und noch mehr Euro Rettungen und noch mehr EU Wahn. Zumindest haben wir einen grundehrlichen Mann an der Spitze, der selbst und öffentlich verkündet, dass er auch lügt, wenn es denn seinen Zielen dient. Also besser in der Hinsicht als unser SPD Schulz. Der gesteht nichts und ist weiter an 365 Tagen im Jahr für Euro 304 Tagesspesen für die EU im Einsatz.
klaus47112 27.06.2014
4. der alte Spruch....
"hast Du einen Opa, schick ihn nach Europa" feiert fröhliche urständ! Zuhause abgehalftert, in der EU alle Unzulänglichkeiten repräsentierend ist die fatale Botschaft "Weiter so" Kein guter Tag für Europa, für D schon gar nicht! Die Banken und Finanzindustrie haben ihren Lobbyisten erhalten!
qualidax 27.06.2014
5. Was für ein toller Hecht!
Zitat von sysopREUTERSDer Vorsitz der Kommission wird neu für ihn sein - dabei ist der Luxemburger Jean-Claude Juncker schon seit einer gefühlten Ewigkeit ein zentraler Akteur auf europäischer Ebene. Eine EU-Karriere in Bildern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/der-designierter-eu-kommissionschef-juncker-a-977843.html
Ein Banken-Lobbyist, gestürzt über eine Geheimdienstaffähre, bei der es darum ging, dass der luxemburgische Geheimdienst mal selber flugs ein par Bombenanschläge veranstaltet hat, um das Klima für bestimmte politische Entscheidungen zu beeinflussen. Genau so einen will ich haben ... kotz!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.