Medizinische Versorgung Deutschland stockt Hilfe für Palästinenser auf

Die Waffen schweigen, der Wiederaufbau beginnt. Um die medizinische Versorgung im Gaza-Streifen zu verbessern, hat die Bundesregierung den Palästinensern 1,5 Millionen Euro zugesagt.
Krankenhaus in Gaza-Stadt: Aufbauhilfe aus Deutschland

Krankenhaus in Gaza-Stadt: Aufbauhilfe aus Deutschland

Foto: Ahmed Zakot/ AP

Berlin - Die Bundesregierung hat den Palästinensern 1,5 Millionen Euro zur Verbesserung der medizinischen Versorgung im Gaza-Streifen zugesagt. "Damit wollen wir einen Beitrag dazu leisten, für die Menschen im Gaza-Streifen eine echte Lebensperspektive zu entwickeln, die ein friedliches Miteinander erst möglich macht", teilte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Donnerstag in Berlin mit. Westerwelle begrüßte, dass die am Vortag verkündete Waffenruhe zwischen der Hamas und der israelischen Armee über Nacht gehalten hat.

Ein erster Schritt sei getan, weitere müssten folgen, damit ein dauerhafter Waffenstillstand erreicht werden könne, erklärte Westerwelle. Insgesamt hat die Bundesregierung 2012 laut Angaben des Ministeriums 7,3 Millionen Euro an humanitärer Hilfe für die Menschen im Gaza-Streifen zur Verfügung gestellt.

Unterdessen hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für Ägypten verschärft. Das Ministerium rät Ägypten-Urlaubern davon ab, auf der Sinai-Halbinsel in Gegenden außerhalb der Touristenorte zu reisen. Der Grund seien der Konflikt zwischen dem benachbarten Israel und militanten Palästinensern im Gaza-Streifen sowie das erhöhte Entführungsrisiko auf dem Sinai, erklärt das Amt in seinen Sicherheitshinweisen. Ausgenommen von dem Gefahrenhinweis seien die Touristenorte zwischen Scharm al-Scheich an der Südspitze und Nuweiba an der Ostküste der Halbinsel.

Allerdings sollten Urlauber auch in diesem Küstenstreifen bestimmte Situationen vermeiden: Die Behörde rät von nächtlichen Autofahrten zum Beispiel zum Flughafen in Scharm al-Scheich ab. In der Zeit des Freitagsgebets sollten Urlauber sich von Menschenansammlungen und Demonstrationen fernhalten

phw/dapd/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.