Diplomatische Beziehungen Syrien und Libanon beenden Eiszeit

Mehr als 60 Jahre war das Verhältnis zwischen Syrien und dem Libanon abgekühlt. Jetzt einigten sich beide Regierungen darauf, wieder diplomatische Beziehungen aufzunehmen.


Damaskus - Syriens Außenminister Walid el Muallim und sein libanesischer Kollege Fausi Saluch erklärten am Mittwoch in der syrischen Hauptstadt Damaskus den Beginn der Beziehungen. Das bilaterale Verhältnis solle auf Grundlage des "gegenseitigen Respekts, der Souveränität sowie der Unabhängigkeit" beider Staaten gestärkt werden. Anfang Juli hatten der libanesische Präsident Michel Suleiman und sein syrischer Kollege Bascher el-Assad die Aufnahme der Beziehungen vereinbart.

Die Beziehungen zwischen Syrien und dem Libanon sind von starken Konflikten geprägt. Beide Staaten tauschten seit der Unabhängigkeit des Libanon 1943 und Syriens 1945 keine Botschafter aus. Syrien war jahrzehntelang als Schutzmacht des Libanon aufgetreten und hatte bis zum April 2005 Zehntausende Soldaten im Nachbarland stationiert. Auslöser für den Abzug der syrischen Truppen war die Ermordung des libanesischen Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri zwei Monate zuvor und sich daran anschließende Massenproteste im Libanon, da Damaskus im Verdacht stand, mit dem Attentat zu tun zu haben. Die Normalisierung der Beziehungen war am 12. Juli am Rande des Gründungsgipfels der Mittelmeerunion in Paris ausgemacht worden.

Im Zuge ihrer Annäherung vereinbarten die beiden Länder auch Gespräche über strittige Grenz- und Flüchtlingsfragen. Die Grenze ist an mehreren Abschnitten schlecht markiert. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen werden in Syrien zudem mehrere hundert Menschen festgehalten, die während des Bürgerkriegs zwischen 1975 und 1990 im Libanon verschwanden.

als/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.