USA Obama-Sprecher weist Trumps Abhörvorwürfe zurück

US-Präsident Trump hat auf Twitter behauptet, sein Vorgänger Barack Obama habe Telefone im Trump Tower abhören lassen. Ein Obama-Sprecher wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Donald Trump und Barack Obama (Archivbild)
REUTERS

Donald Trump und Barack Obama (Archivbild)


Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. "Weder Präsident Obama noch irgendein Verantwortlicher im Weißen Haus hat jemals das Abhören irgendeines amerikanischen Bürgers angeordnet", teilte Kevin Lewis, Sprecher des früheren US-Präsidenten Barack Obama, am Samstag mit.

Am Morgen hatte US-Präsident Donald Trump in mehreren Tweets behauptet, Obama habe Telefone im Trump Tower während des Präsidentschaftswahlkampfs im Oktober anzapfen lassen. Belege hatte Trump nicht genannt.

Obamas Sprecher sagte nun, es sei eine Regel der Obama-Regierung gewesen, dass sich kein Mitarbeiter des Weißen Hauses in eine unabhängige Untersuchung des US-Justizministeriums einmische. Das Statement lässt theoretisch die Möglichkeit offen, dass das Ministerium eine Abhör-Aktion angeordnet haben könnte. Dies wiederum wäre nur mit Zustimmung eines Bundesrichters möglich - und würde voraussetzen, dass es Hinweise auf eine illegale Tätigkeit im Trump Tower gab.

Zuvor hatte bereits Obamas früherer Berater Ben Rhodes die Vorwürfe Trumps zurückgewiesen. "Kein Präsident kann eine Überwachung anordnen. Diese Einschränkung wurde eingesetzt, um Bürger vor Leuten wie Ihnen zu schützen", schrieb Rhodes auf Twitter - offenbar in Anspielung auf Trump.

Der republikanische Senator des US-Bundesstaats South Carolina, Lindsey Graham, sagte: "Ich bin sehr besorgt, dass unser Präsident dem ehemaligen Präsidenten vorwirft, etwas Illegales getan zu haben." Er wäre aber ebenso besorgt, wenn die Obama-Regierung tatsächlich dazu in der Lage gewesen sein sollte. Es sei nun sein Job, dem nachzugehen. "Und ich verspreche, das werde ich", so Graham.

Das Weiße Haus wollte sich bisher nicht weiter zu den Vorwürfen äußern. Ein Sprecher Trumps sagte, der Präsident sei in Meetings, telefoniere und schlage Bälle auf seinem Golfplatz in West Palm Beach.

koe/Reuters/dpa



insgesamt 144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eggshen 04.03.2017
1. Hilarious!
>Ein Sprecher Trumps sagte, der Präsident sei in Meetings, telefoniere und schlage Bälle auf seinem Golfplatz in West Palm Beach. Ich sage nur - http://www.imdb.com/title/tt0387808/combined Der Regisseur/Drehbuchauthor hätte sich bestimmt nicht träumen lassen, wie schnell sein Streifen von der Realität eingeholt wird. ;->
ackergold 04.03.2017
2. Heulsuse Trump
Es reicht langsam mit diesen dämlichen Anschuldigungen an Leute, die längst nicht mehr im Amt sind. Trump sollte endlich mal etwas arbeiten und Akten lesen. Akten, Akten, Akten. Ich kann dieses Gewimmer von "Alle sind böse und gegen mich" nicht mehr hören.
joe.micoud 04.03.2017
3.
Ich würde da gar nicht reagieren. Trump lügt immer. Schlechtester Präsident aller Zeiten. Das weiß mittlerweile die ganze Welt.
hugohogan, 04.03.2017
4. Zurück zu
Nach der anscheinend präsidial wirken sollenden Rede am Dienstag hat unser "Kumpel" Don Trumpelstielzchen wohl wieder in den Normalmodus des polternden mit keiner Grundlage zu seinen Äußerungen und verdächtigenden Behauptungen angeführten Belegen zurückgefunden, oder kommt da noch was? Schönes Wochenende noch!
ReinhardHasch 04.03.2017
5. Fakenews
Herr Trump verbreitet Fake-News , was anderes war ja nicht zu erwarten . oder hat er wieder auf irgend einen Schwätzer in "Weißen Haus gehört??? Wird morgen wahrscheinloch umgeschrieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.