"Women's March" Der erste Tag gehörte Trumps Gegnern

Weltweit gingen Hunderttausende Menschen gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump auf die Straße. In Washington kamen Promis wie Madonna zum "Women's March" - sie verkündete die "Revolution".

REUTERS

Es war sein erster Tag als Präsident der USA - doch so hat sich das Donald Trump wohl nicht vorgestellt: Protestplakate statt Fahnen, zornige Sprechchöre statt Jubel und Blaskapellen, ein Meer pinkfarbener Strickmützen statt roter Trump-Kappen - die Straßen in den amerikanischen Großstädten waren voll von Anti-Trump-Protestlern, die sich zum "Women's March" versammelt hatten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2017
Die neue Weltordnung

Die Bewegung "Women's March on Washington" hatte über soziale Netzwerke zur Teilnahme an Demonstrationen im ganzen Land aufgerufen, um gemeinsam für Frauenrechte einzustehen und Trumps frauenfeindlichen und rassistischen Äußerungen etwas entgegenzusetzen (Lesen Sie hier die Ereignisse des Tages in unserem Newsblog).

Am Freitag hatten noch Hunderttausende Trump-Anhänger auf der National Mall in Washington die Vereidigung des 70-Jährigen gefeiert. Einen Tag später füllte sich die Promenade im Zentrum der US-Hauptstadt mit seinen Gegnern. Die Stadtverwaltung gab keine offiziellen Teilnehmerzahlen heraus, doch die Veranstalterinnen selbst gehen von einer halben Million Teilnehmerinnen aus - das dürften mehr gewesen sein als zur Vereidigung Trumps dort waren.

Ein Indiz für die enorme Beteiligung in der Hauptstadt Washington waren Zahlen des Verkehrsunternehmens WMATA: Demnach benutzten allein am Samstagvormittag 275.000 Menschen die Washingtoner U-Bahnen und Busse und damit knapp 50 Prozent mehr als am Freitag, als Trump feierlich in sein Amt eingeführt worden war.

Die Demonstranten standen auf der zentralen Independence Avenue offenbar so dicht, dass diese auf rund anderthalb Kilometern unpassierbar war, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Zehntausende wichen auf den angrenzenden Park National Mall und die Straßen rund um das Weiße Haus aus.

Unterstützt wurde die Großdemonstration von Prominenten wie Michael Moore, Cher oder Kristen Stewart. Popsängerin Madonna heizte die Stimmung mit einem Überraschungsauftritt an. "Die Revolution beginnt jetzt!", rief sie den Demonstranten entgegen.

Der Marsch in Washington war das Zentrum der weltweiten Protestaktionen mit mehr als 600 "Schwestermärschen". Insgesamt dürften sich weltweit mehr als eine Million Menschen eingefunden haben, um Trump an seinem ersten Amtstag eine deutliche Botschaft mitzugeben.

In Los Angeles hatten sich nach Polizeiangaben mehr als eine halbe Million Menschen an dem Protestmarsch beteiligt. Ein Polizeisprecher sprach von der größten Massenkundgebung in der kalifornischen Metropole seit 30 Jahren.

"Ich lebe schon mein ganzes Leben in New York City und so habe ich es noch nie gesehen", schreibt der Drehbuchautor Martin Weber auf Twitter:

Den Auftakt hatten Australien und Neuseeland gemacht. In London nahmen den Organisatoren zufolge rund 100.000 Menschen teil. In Berlin kamen einige hundert Menschen vor der US-Botschaft zusammen. Auch in Paris, Prag, Amsterdam und vielen anderen europäischen Städten gingen Trump-Gegner auf die Straße.

Die Proteste waren plakativ. Seit Jahrzehnten hat kein US-Präsident derart polarisiert wie der rechtspopulistische Immobilienmilliardär. Trump hatte am Freitag mit der nationalistischen Parole "Amerika zuerst" sein Amt angetreten. Noch am selben Tag unterzeichnete er ein Dekret, in dem er allen staatlichen Stellen die Erlaubnis erteilte, die Krankenversicherung "Obamacare" nicht anzuwenden oder sie zu verzögern, sollte sie eine "finanzielle Belastung" darstellen.

Am Samstag besuchte Trump den Auslandsgeheimdienstes CIA in Langley bei Washington. "Ich bin zu 1000 Prozent auf eurer Seite", sagte Trump und bezeichnete seine Auseinandersetzung mit den Geheimdiensten als Erfindung der Medien.

kry/dpa/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.