Dan Brouillette Trump bestimmt Nachfolger für US-Energieminister Perry

US-Energieminister Rick Perry geriet wegen des Ukraineskandals in die Schlagzeilen, zum Jahresende will er seinen Posten aufgeben: Die Nummer zwei des Ministeriums soll nun nachrücken.

Der bisherige Vize des US-Energieministeriums Dan Brouillette soll nun zum Chef der Behörde aufsteigen
REUTERS/Rodrigo Garrido

Der bisherige Vize des US-Energieministeriums Dan Brouillette soll nun zum Chef der Behörde aufsteigen


Nach dem angekündigten Rückzug von US-Energieminister Rick Perry hat Präsident Donald Trump einen Nachfolger bestimmt. Auf den in die Ukraineaffäre verwickelten Perry werde dessen bisheriger Vize Dan Brouillette folgen, schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Brouillette verfüge über "einmalige" Kenntnisse im Energiebereich und werde "großartige Arbeit" machen.

Brouillette ist seit Mitte 2017 Vize-Energieminister. Zuvor war er in der Leitung des US-Autoherstellers Ford tätig. Er hatte zudem als hochrangiger Mitarbeiter einer republikanischen Kongressabgeordneten gearbeitet.

Trump hatte am Donnerstag den Rückzug Perrys von seinem Posten zum Jahresende bekanntgegeben, ohne jedoch Gründe zu nennen. Perry habe ihn bereits vor Monaten über seine Rücktrittspläne in Kenntnis gesetzt.

Perry war im Zusammenhang mit der Ukraineaffäre in die Schlagzeilen geraten. Trump hatte US-Medienberichten zufolge in einer internen Runde mit Republikanern gesagt, Perry habe ihn zu jenem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gedrängt, das im Zentrum der Affäre steht.

Im Raum steht der Vorwurf, dass der republikanische Präsident die Macht seines Amtes nutzte, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn Hunter zu bewegen. Dabei geht es auch um einen früheren Job Hunter Bidens in einem in der Ukraine tätigen Energieunternehmen.

Den Demokraten zufolge nutzte Trump zeitweise blockierte Militärhilfe für die Ukraine als Druckmittel. Sie haben daher Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump angestoßen und auch von Perry Unterlagen zu dem Fall angefordert.

Der scheidende Energieminister will jedoch offenbar nicht mit dem Kongress bei der Aufklärung der Ukraineaffäre zusammenarbeiten. Er werde dem Parlament nicht die gewünschten Dokumente übergeben, da die Impeachment-Untersuchung des Kongresses nicht ordentlich genehmigt sei, hieß es in einem Brief des Ministeriums an die Parlamentarier. Außerdem seien die Dokumente möglicherweise geheim.

Fotostrecke

31  Bilder
Prominente Abgänge der Trump-Regierung: Und raus bist du

In Trumps bisheriger Amtszeit hat es im Regierungsapparat ungewöhnlich viele Rauswürfe, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. Erst vor wenigen Tagen hatte Trump den Abgang seines kommissarischen Heimatschutzministers Kevin McAleenan angekündigt.

cop/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jotha58 19.10.2019
1. erstaunlich
es ist wirklich erstaunlich, dass sich immer noch jemand findet, der in Herr Trumps Team mitspielen will.
claus7447 19.10.2019
2. Ich dachte mir eigentlich ...
Zitat von jotha58es ist wirklich erstaunlich, dass sich immer noch jemand findet, der in Herr Trumps Team mitspielen will.
... er macht das selbst oder lässt den Job offen - ist eh wurscht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.